Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elke Hoppenworth „Nicht ausreichend ermittelt“ – Staatsanwältin im Dieselskandal gerät in Bedrängnis

Die Staatsanwältin Elke Hoppenworth brachte die erste Anklage im Dieselskandal auf den Weg. Nun kassiert sie für ihre Arbeit eine Rüge des Gerichts.
Kommentieren
Der Vorwurf trifft die 60-Jährige im wohl wichtigsten Verfahrenskomplex ihrer Karriere: dem Dieselskandal. Quelle: dpa
VW-Logo

Der Vorwurf trifft die 60-Jährige im wohl wichtigsten Verfahrenskomplex ihrer Karriere: dem Dieselskandal.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Es „dürfte nicht ausreichend ermittelt sein“. Dieser Vorwurf ist einer der schlimmsten, den man Staatsanwälten machen kann. Vor allem, wenn er von dem Gericht kommt, das über die Zulassung einer Anklage befinden soll. Der Braunschweiger Oberstaatsanwältin Elke Hoppenworth ist jetzt genau das passiert.

Nicht in irgendeinem Fall: Der Vorwurf trifft die 60-Jährige im wohl wichtigsten Verfahrenskomplex ihrer Karriere, dem Dieselskandal. Im April erhob Hoppenworth Anklage wegen Betrugs gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn und vier weitere Manager. Vergangenen Dienstag verschickte das nun zuständige Landgericht Braunschweig dann ein zweiseitiges Schreiben an die Beschuldigten und die Staatsanwältin, das den von ihr angestrebten Prozess ein gutes Stück in die Ferne rückt.

Richter Christian Schütz fordert Nachermittlungen in der grundlegenden Frage, in wie vielen Autos die Betrugssoftware überhaupt griff. Schütz erwägt, einen Sachverständigen zu beauftragen. Zudem ordnete er an, Akten aus Verfahren in München und Stuttgart beizuziehen.

Die Verteidiger hatten den Ermittlern nach der Anklage bereits nachlässige Arbeit vorgeworfen. Mancher mutmaßte sogar, dass Hoppenworth unbedingt den Münchner Kollegen im Rennen um die erste Anklage im Dieselskandal zuvorkommen wollte. In der Braunschweiger Behörde will man die Entscheidung nicht kommentieren.

Mehr: Hunderttausende Dieselfahrer wollen Geld von Volkswagen. Doch das Musterverfahren hat nicht einmal begonnen. Der Konzern spart so enorm viel Geld.

Startseite

Mehr zu: Elke Hoppenworth - „Nicht ausreichend ermittelt“ – Staatsanwältin im Dieselskandal gerät in Bedrängnis

0 Kommentare zu "Elke Hoppenworth: „Nicht ausreichend ermittelt“ – Staatsanwältin im Dieselskandal gerät in Bedrängnis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote