Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ende des Joint Ventures Powertrain Trennung von GM und Fiat ohne Auswirkungen für Opel-Arbeitsplätze

Die Trennung von General Motors und Fiat soll keine Auswirkungen auf die Arbeitsplätze bei der GM-Tochter Opel haben. "Das Ende des Joint Ventures Powertrain löst keine neue Restrukturierungswelle aus", sagte ein GM- Sprecher am Montag in Zürich.

dpa-afx RÜSSELSHEIM/ZÜRICH/BOCHUM. Über die bereits bekannt gegebenen Zahlen hinaus würden nach derzeitigen Planungen keine weiteren Arbeitsplätze gestrichen. Im Rahmen der Opel-Sanierung sollen bis 2006 rund 9 500 der 32 000 Stellen wegfallen, damit der Autobauer wieder in die schwarzen Zahlen kommt.

Die Powertrain Gmbh, ein Gemeinschaftsunternehmen von GM und Fiat, beschäftigt an den deutschen Opel-Standorten rund 3 900 Mitarbeiter. Powertrain entwickelt und produziert Motoren sowie Getriebe. Im Opel- Stammwerk Rüsselsheim beschäftigt Powertrain nach Opel-Angaben 1 750 Mitarbeiter, in Bochum 950 und in Kaiserslautern rund 1 200 Menschen.

Powertrain wird nach Angaben des GM-Sprechers aufgelöst. Dabei sollen GM und Fiat die Werke zurück erhalten, die sie im Jahr 2000 in das Joint Venture eingebracht hätten. "Die Mitarbeiter werden dann dort weiter beschäftigt."

Startseite
Serviceangebote