Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Einigung mit Gazprom hat sich für Eon gelohnt. Das starke Gasgeschäft beschert dem Energiekonzern gute Halbjahreszahlen. Der Gewinn vor Steuern klettert auf fast sieben Milliarden Euro.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Stadtwerke beziehen doch ihr Gas zu normalen Handelspreisen. Ich kann es also nicht verstehen, wenn hier gefordert wird, dass E.ON die Einkaufserträge nun auch weitergeben soll.

    Aber diese Diskussion kann man wohl nicht sachlich führen. Wenn ein anderer Konzern bei seinem Lieferanten bessere Konditionen durchdrückt, fordert doch auch kein Konsument, dass z.B. der VW Golf direkt billiger werden muss?

  • @ Sanda,
    EON ist ein stark von der Politik dominierter Konzern.
    Ich möchte in diesem Zusammenhang nur an den Atomausstieg und die Steuer auf die Brennelemente erinnern. Dies waren von der Politik verursachte riesigen Verluste bei EON und dadurch indirekt auch zum Personalabbau!!!. Wenn jetzt wieder Gewinne eingefahren werden, dann sage ich als Aktionär: "Gott sei Dank"

  • Und an nochwas sollte man erinnern:

    Die Fusionen kleinerer Energieversorger zur heutigen EON waren politische Projekte, zuletzt von VIAG und Veba. Solche Deals werden regelmäßig vom Kartellamt beanstandet und werden dann per Ministerentscheid doch durchgewunken, zuletzt von Minister Müller unter Rot/Grün, wenn ich mich recht erinnere, dazu noch die Übernahme von Ruhrgas.

    Dasselbe gilt etwa bei der Fusion von Shell + DEA und von Aral + BP. Mit Ministerentscheid gegen Kartellamtsvotum durchgewunken. Wenn Minister Rösler heute zu Ostern große Töne zu den Benzinpreisen spuckt, ist das Theater, denn er kann am schwachen Wettbewerb nichts mal eben verändern, und das hat er seinen Vorgängern zu verdanken.

  • sicher kann es dem Staat nur zugute kommen, solche Riesen diktieren den Preis, umso höher er ist, umso mehr klingeln die Staatskassen
    Griechanland braucht Geld :-)

  • ja, ja, aus Aktionärssicht, Gewinne von 10 Miliarden zu erzielen, hört sich super an! Meinen Sie, EON hätte schon "Brennelementesteuer" bezahlt?

  • Wow.... jetzt auch das noch!
    Die "tollen" LinksparteiSympathiesanten lesen und noch besser schreiben sogar Kommentare im Handelsblatt.
    Weiter so -Sanda- und -ihr-, ich zähle auf euch

  • @ AntonRedlich: was sind Sie für ein komischer Typ?
    Leute entlassen, bessere Preise erzielen. Was passiert jetzt mit dem Preis?

  • werden wir günstigere Preise für Gas bezahlen?
    Nein, das ist nur ein Witz, denn wie soll EON auf ca 10 miliarden Gewinn kommen?
    Eine "tolle" Firma! Wieviele Mitarbeiter habt ihr ausserdem entlassen?

  • Und die Gaskunden blechen für die Gewinne von EON! Wo bleibt denn da die Liberalisierung? Wann kann ich den Anbieter international wählen????

Serviceangebote