Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der italienische Energiekonzern Eni will Libyen schnellstmöglich mit Ölprodukten versorgen. Der Konzern hat dazu eine Vereinbarung mit dem Übergangsrat unterzeichnet.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ENI ist ja wirklich selbstlos ! Denkt einfach als erstes an das lybische Volk und nicht an seine Mrd.-Einnahmen und Berlusconi als selbstloser Samariter hat natürlich auch nur das Wohl der Nordafrikaner im Kopf. ;-))))
    War ja von vornherein klar, warum eine lybische Revolution von externen Kräften (USA, EU) vom Zaune gebrochen wird und per NATO "Intervention" umgesetzt wird. Das die allerdings so schnell und so offen ihre wirtschaftlichen Schäfchen in's Trockene bringen, erstaunt aber selbst mich.

  • Genau für diese Firmen musste Libyen "befreit" werden. Schön dieses so eindeutig bestätigt bekommen!

Serviceangebote