Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energieriese Sinopec beantragt Zollbefreiung für US-Öl

Der chinesische Energieriese Sinopec bemüht sich um eine Zollbefreiung für US-Öl. China hatte am Freitag zum ersten Mal Zölle auf US-Öl verhängt.
Kommentieren
China hatte am Freitag neue Zölle auf amerikanische Waren im Wert von etwa 75 Milliarden Dollar verhängt. Sie sollen ab dem 1. September gelten und umfassen erstmals US-Öl. Quelle: Reuters
Sinopec-Produktionsanlage

China hatte am Freitag neue Zölle auf amerikanische Waren im Wert von etwa 75 Milliarden Dollar verhängt. Sie sollen ab dem 1. September gelten und umfassen erstmals US-Öl.

(Foto: Reuters)

Singapur Der chinesische Energieriese bemüht sich Insidern zufolge um eine Zollbefreiung für US-Öl. Die größte Raffinerie in Asien erwarte im September und Oktober die Lieferung von acht Millionen Barrel US-Öl, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die neuesten Zölle Chinas auf US-Produkte erhöhten die Kosten für ein Barrel US-Rohöl jedoch um drei Dollar. Falls die Befreiung nicht genehmigt werde, solle das Öl gelagert und zu einem späteren Zeitpunkt verkauft werden.

China hatte am Freitag neue Zölle auf amerikanische Waren im Wert von etwa 75 Milliarden Dollar verhängt. Sie sollen ab dem 1. September gelten und umfassen erstmals US-Öl. Chinesischen Firmen räumte die Regierung in Peking Insidern zufolge jedoch Ausnahmeregelungen ein.

Mehr: Iran meldet Verkauf von Öl aus Supertanker – Käufer nicht genannt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Energieriese: Sinopec beantragt Zollbefreiung für US-Öl"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.