Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ereignisse in der Übersicht Chronologie Fiat und GM: Holprige Straße

Mit hohem Einsatz hatten die Italiener um eine Milliardenabfindung von US-Partner General Motors für ihre Verkaufsoption gepokert. Aber der GM-Chef Wagoner sich als knallharter Gegner. Hier eine Chronologie der Ereignisse seit März 2000.

März 2000: General Motors (GM) steigt mit 20 Prozent bei Fiat Auto ein und räumt den Italienern eine Option ein, wonach der Mischkonzern seine Autosparte ab 2004 fünf Jahre lang den US-Amerikanern andienen kann. Fiat beteiligt sich mit 5,8 Prozent an GM.

Oktober 2002: Auch die Partnerschaft mit GM hilft nicht – Fiat macht weiter Verluste. GM schreibt 2,2 Mrd. Dollar auf seine Beteiligung ab. Fiat reagiert mit einem neuen Sparprogramm auf die anhaltende Absatzkrise. Der Autokonzern streicht mehr als 8 000 Stellen.

November 2002: Die notwendige Kapitalerhöhung, die die Autosparte des Fiat-Konzerns retten soll, findet ohne GM statt. Der Anteil des US-Konzerns an dem italienischen Partner sinkt auf zehn Prozent.

Dezember 2002: Der hoch verschuldete Fiat-Konzern verkauft seinen Anteil am weltgrößten Autohersteller GM für 1,16 Mrd. Dollar an eine amerikanische Investmentbank.

Januar 2003: Der Patriarch der Fiat-Eigentümerfamilie, Giovanni Agnelli, stirbt.

Februar 2003: Fiat-Präsident Paolo Fresco räumt früher als geplant seinen Posten für Umberto Agnelli.

März 2003: Die Krise hält an. Die Fiat-Gruppe verkauft einen Mehrheitsanteil an der Verbraucherkredit-Tochter Fidis an seine Gläubigerbanken und die Versicherungstochter Toro Assicurazioni für 2,4 Mrd. Euro an einen Fachbuchverlag.

April 2003: Fiat verkauft nun auch den Triebwerkshersteller Avio für 1,5 Mrd. Euro.

Mai 2003: Der Nettoverlust der Fiat-Gruppe fällt deutlich höher aus als erwartet. Die Italiener müssen für 2002 einen Rekordverlust von 4,26 Mrd. Euro ausweisen.

August 2003: GM stellt erstmals seine Übernahmeverpflichtung (Put-Option) für die Autosparte von Fiat in Frage.

Oktober 2003: Fiat und GM verschieben den Start der Put-Option für Fiat Auto um ein Jahr.

Ende 2003: Herbert Demel wird neuer Chef von Fiat Auto.

März 2004: Die Fiat-Gruppe reduziert ihren Jahresverlust auf 1,9 Mrd. Euro. 2006 soll unter dem Strich wieder ein Gewinn stehen.

Juni 2004: Sergio Marchionne wird neuer Vorstandschef der Fiat-Gruppe.

Juli 2004: Fiat Auto verschiebt das Gewinnziel um ein Jahr und rechnet erst ab 2007 wieder mit Profit.

Dezember 2004: GM und Fiat leiten wegen der Put-Option ein Schlichtungsverfahren ein.

Februar 2005: Die Schlichtungsgespräche scheitern.

Startseite
Serviceangebote