Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ermittlungen bei Linde Staatsanwaltschaft prüft Bafin-Bericht über Insiderhandel

In die Ermittlungen wegen Insiderhandels bei Linde kommt Bewegung. Die Bafin hat einen Sachstandsbericht an die Staatsanwaltschaft geschickt. Auch Aufsichtsratschef Reitzle dürfte von den Untersuchungen betroffen sein.
Der Dax-Konzern verhandelt aktuell über eine Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair. Quelle: Reuters
Linde-Werk in München

Der Dax-Konzern verhandelt aktuell über eine Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair.

(Foto: Reuters)

München, Frankfurt Der Linde-Aufsichtsrat diskutiert an diesem Donnerstag die geplante, umstrittene Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair auf einer Sondersitzung. Als große Unbekannte schwebt aber über den Verhandlungen die Insider-Untersuchung der Finanzaufsicht Bafin. Vor Bekanntwerden der Fusionsverhandlungen hatte Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle im Juni vergangenen Jahres für knapp eine halbe Million Euro Linde-Aktien gekauft. Nach seiner Rückkehr aus der zweijährigen Abkühlphase wollte er so laut Unternehmensangaben ein Bekenntnis zu Linde abgeben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Ermittlungen bei Linde - Staatsanwaltschaft prüft Bafin-Bericht über Insiderhandel