Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erneuerbare Energien Hohe Getreidepreise helfen Baywa

Durch das höhere Interesse an Agrarprodukten zur Herstellung erneuerbarer Energien konnte der Agrarhändler Baywa seine Umsätze deutlich steigern. Gerade auf dieses Segment wird der Konzern auch in Zukunft setzen.
Kommentieren
BayWa setzt auf erneuerbare Energien. Quelle: dpa

BayWa setzt auf erneuerbare Energien.

(Foto: dpa)

MünchenEuropas größter Agrarhändler Baywa hat im vergangenen Jahr von den gestiegenen Getreidepreisen und dem wachsende Interesse an erneuerbaren Energien profitiert. Der Umsatz legte im Vergleich zum Krisenjahr 2009 um acht Prozent auf 7,9 Milliarden Euro zu. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um zwölf Prozent auf 129 Millionen Euro, wie die im MDax notierte Gesellschaft am Donnerstag in München mitteilte. Die vollständige Bilanz will das Unternehmen am 30. März vorlegen.

„In dem sehr guten Abschneiden im Geschäftsjahr 2010 sehen wir eine klare Bestätigung des eingeschlagenen Kurses“, sagte Vorstandschef Klaus Josef Lutz. Gerade bei den erneuerbaren Energien sieht er weiterhin große Wachstumschancen für sein Unternehmen.

Details zur Entwicklung in einzelnen Geschäftsfeldern nannte der Konzern noch nicht. Von den Verbesserungen sollen auch die Aktionäre profitieren. Der Vorstand schlägt eine Erhöhung der Dividende von 40 auf 50 Cent je Aktie vor.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Erneuerbare Energien: Hohe Getreidepreise helfen Baywa"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.