Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Austritt Deutsche Firmen fürchten Stellenstreichungen bei No-Deal-Brexit

Laut einer BDI-Umfrage befürchten viele deutsche Unternehmen im Zuge eines Brexits Personal abbauen zu müssen. Vor allem die Auto- und Bankenbranche rechnet mit Einschnitten.
Kommentieren
Brexit-Gegner befürchten durch den EU-Austritt negative Auswirkungen. Deutsche Unternehmen teilen die Befürchtungen. Quelle: Bloomberg
Brexit-Gegner

Brexit-Gegner befürchten durch den EU-Austritt negative Auswirkungen. Deutsche Unternehmen teilen die Befürchtungen.

(Foto: Bloomberg)

Berlin Ein Viertel der vom Brexit betroffenen deutschen Unternehmen rechnet bei einem No-Deal-Szenario mit Stellenstreichungen. Dies geht aus einer noch unveröffentlichten Umfrage des internationalen Wirtschaftsprüfers Deloitte in Kooperation mit dem Industrieverband BDI hervor. Darüber hatte am Donnerstag zunächst der „Spiegel“ berichtet.

Besonders starke Auswirkungen erwarten die Autobranche, der Banksektor sowie Unternehmen, die mit Konsumgütern handeln. In diesen Industriezweigen planen 35 Prozent der befragten Unternehmen im Falle eines Brexits ohne Vertrag mit Stellenstreichungen. Im Handel sprechen davon hingegen nur 14 Prozent der Firmen.

Der Studie zufolge, die auch der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, planen 36 Prozent der befragten Unternehmen mit einem Brexit ohne Abkommen. Viele betroffene deutsche Unternehmen sehen dieses Szenario mit Sorgen. 47 Prozent der befragten Unternehmen fürchten hohe bis sehr hohe Schäden für die eigene Firma. Zum Vergleich: Etwas mehr als die Hälfte schaut optimistischer mit niedrigen bis sehr niedrigen Auswirkungen auf einen möglichen Austritt ohne Abkommen.

„Die Unternehmen haben sich vorbereitet. Trotzdem werden negative Effekte mit Sicherheit eintreten. Sie lassen sich auch durch die beste Vorbereitung nicht verhindern“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Wenn es nach der britischen Premierministerin Theresa May geht, wird das Vereinigte Königreich die EU am 29. März verlassen. Doch wie der Austritt genau vollzogen wird, ist noch unklar.

Um das bereits verhandelte Austrittsabkommen gibt es großen Wirbel. Versuche zu einer Einigung in London zu kommen, waren bisher gescheitert. Deshalb ist auch ein ungeregelter Austritt aus der EU – also ohne Abkommen – möglich. Für die Studie wurden Mitte Februar 262 deutsche Großunternehmen mit wirtschaftlichen Beziehungen zu Großbritannien befragt. Davon sind zwei Drittel im Export tätig, fast die Hälfte der befragten Unternehmen besitzt Niederlassungen auf der Insel.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: EU-Austritt - Deutsche Firmen fürchten Stellenstreichungen bei No-Deal-Brexit

0 Kommentare zu "EU-Austritt: Deutsche Firmen fürchten Stellenstreichungen bei No-Deal-Brexit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.