Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Kommission Solvay darf Konkurrent Rhodia übernehmen

Die Elefantenhochzeit in der europäischen Chemiebranche kann kommen. Die EU-Kommission hat ihr Okay zur geplanten Milliarden-Übernahme des französischen Konzerns Rhodia durch den belgischen Konkurrenten Solvay gegeben.
05.08.2011 - 18:50 Uhr Kommentieren
Solveys CEO Christian Jourquin. Quelle: dpa/picture alliance

Solveys CEO Christian Jourquin.

(Foto: dpa/picture alliance)

Brüssel Der belgische Chemiekonzern Solvay darf nach einer Prüfung der EU-Kommission seinen französischen Konkurrenten Rhodia schlucken. Die obersten Wettbewerbshüter Europas hatten die Folgen der Elefantenhochzeit auf die Chemiebranche unter die Lupe genommen. Am Freitag zeigten sie sich in Brüssel dann bedenkenlos: „Tatsächlich werden eine Reihe ernstzunehmender, starker Wettbewerber weiterhin Wettbewerbsdruck auf das fusionierte Unternehmen auf allen betroffenen Märkten ausüben.“

Solvay hatte im April eine Milliardenofferte für Rhodia vorgelegt, um einen neuen Weltmarktführer im Kunststoffgeschäft zu schmieden. Das börsennotierte Unternehmen mit Sitz in Brüssel hatte für die ehemalige Chemiesparte von Rhône-Poulenc nach eigenen Angaben 31,60 Euro pro Aktie angeboten, was einem Gesamtwert von 3,4 Milliarden Euro entspreche.

Mit dem Schritt will Solvay Kosten senken und sich neue Märkte in Schwellenländern erschließen, in denen Rhodia - wie in Lateinamerika und Asien - bereits etabliert ist. Zudem ergänze sich das Geschäft der beiden Firmen gut. Rhodia ist spezialisiert auf Produkte aus Rohstoffen wie Silizium und Seltene Erden sowie Polyamid. Solvay konzentriert sich dagegen auf Polymere, Soda und Wasserstoffperoxid.

Solvay kam im vergangenen Jahr mit 16.800 Mitarbeitern auf einen Umsatz von 7,1 Milliarden Euro. Der französische Konkurrent Rhodia beschäftigt 14.000 Mitarbeiter weltweit und erzielte im vergangenen Jahr 5,2 Milliarden Euro Umsatz.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "EU-Kommission: Solvay darf Konkurrent Rhodia übernehmen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%