Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europäischen Zulassungsbehörde 1000 Medikamentenstudien könnten gefälscht sein

Die Europäischen Zulassungsbehörde für Arzneimittel ist bei einer Untersuchung zu möglicherweise gefälschten Medikamentenstudien auf 1250 Verdachtsfälle gestoßen. Die EU-Kommission gab die Untersuchung in Auftrag.
1 Kommentar
Die EMA hatte im September auf Bitte der EU-Kommission mit der Untersuchung begonnen. Quelle: dpa

Die EMA hatte im September auf Bitte der EU-Kommission mit der Untersuchung begonnen.

(Foto: dpa)

LondonEine Untersuchung der Europäischen Zulassungsbehörde für Arzneimittel (EMA) zu möglicherweise gefälschten Daten könnte rund 1250 verschiedene Medikamente betreffen. Davon ginge man derzeit aus, teilte eine Sprecherin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Die genaue Zahl und um welche Medikamente es sich handele, würde noch ermittelt.

Die EMA hatte im September auf Bitte der EU-Kommission mit der Untersuchung begonnen. Zuvor hatte die französische Überwachungsbehörde ANSM nach einer Inspektion der indischen Firma GVK Biosciences (GVK BIO) Bedenken über Daten geäußert, die für Bewerbungen um Marktzulassung für Nachahmerpräparaten genutzt wurden. Die Firma weist die Vorwürfe zurück.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Europäischen Zulassungsbehörde: 1000 Medikamentenstudien könnten gefälscht sein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nun sind - gerade bei Generika - aus gefälschten Studien kaum Schlüsse zu ziehen auf die Qualität der Medikamente.
    Deren Zusammensetzung war schließlich auch zuvor bereits bekannt.
    So erschließt sich nicht, was diese Nachricht konkret bedeuten soll.