Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europas größter Rüstungskonzern BAE legt kräftig zu

Im abgelaufenen Jahr 2006 hat der britische Rüstungs- und Luftfahrtkonzern BAE Systems seinen operativen Gewinn um ein Drittel gesteigert. Dies ist insbesondere einem soliden US-Geschäft zu verdanken.

HB LONDON. Der Konzern profitierte vor allem durch Aufträge, die er durch die Übernahme des US-Panzerherstellers United Defense im Juni 2005 dazugewonnen hatte. Wie Europas größtes Rüstungsunternehmen am Donnerstag mitteilte, stieg der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebita) auf 1,21 Mrd. Pfund (1,8 Mrd. Euro). Der Umsatz kletterte um neun Prozent auf umgerechnet 20,5 Mrd. Euro. Beides lag im Rahmen der Markterwartungen.

Insgesamt erhielt BAE Aufträge im Wert von 47 Mrd. Euro im vergangenen Jahr. BAE rechnet mit einem Abschluss eines saudiarabischen Großauftrags für den Kampfjet Eurofighter vor Jahresende. Zu den anderen Herstellern im Eurofighter-Konsortium gehören der Airbus-Mutterkonzern EADS und die italienische Finmeccanica.

BAE hatte im Oktober seine Airbus-Aktien verkauft. Daher reduzierte der Konzern die Vergleichszahlen von 2005 um die Einnahmen aus der Beteiligung an dem europäischen Flugzeugbauer.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite