Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ex-AWD-Chef Maschmeyer erhöht Anteil an Biotech-Firma

Carsten Maschmeyer ist mit Finanzprodukten zu Geld gekommen – jetzt engagiert sich der frühere Chef von AWD in der Biotech-Branche: Er baut seinen Anteil an dem Leverkusener Unternehmen Biofrontera aus.
1 Kommentar
Unternehmer Carsten Maschmeyer setzt auf Biotechnologie. Quelle: dpa

Unternehmer Carsten Maschmeyer setzt auf Biotechnologie.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der frühere Chef des Finanzvertriebs AWD, Carsten Maschmeyer, will sein Engagement in der Biotech-Branche ausbauen und seinen Anteil an dem Leverkusener Unternehmen Biofrontera erhöhen. Seit mehr als einem Jahr ist Maschmeyer an Biofrontera beteiligt; er hat dort mehr als zehn Millionen Euro investiert und besitzt bereits 15 Prozent der Anteile. „Ich will meine Beteiligung noch weiter ausbauen“, sagte Maschmeyer der Wirtschaftswoche. „Ich nehme keinen operativen Einfluss auf das Unternehmen, stelle aber meine Kontakte zur Verfügung und bin strategischer Sparringspartner.“

Biofrontera ist eines von zwei deutschen Biotech-Unternehmen, denen es überhaupt gelungen ist, ein Medikament aus eigener Entwicklung auf den Markt zu bringen. Die Creme Ameluz ist seit 2012 in Deutschland und einigen europäischen Ländern auf dem Markt und wirkt gegen eine Frühform des Weißen Hautkrebses. Das Mittel soll nach Angaben von Biofrontera-Gründer Hermann Lübbert einmal 250 Millionen Euro Spitzenumsatz einbringen.

Auf einen solchen Coup hofft Maschmeyer auch bei seiner zweiten Beteiligung, der Holsboer-Maschmeyer Neurochemie. „In zwei bis drei Jahren könnte uns ein Durchbruch in der Entwicklung gelingen“, sagte Maschmeyer der Wirtschaftswoche. Das Münchner Unternehmen, das Maschmeyer 2010 zusammen mit dem Neurowissenschaftler Florian Holsboer gründete, will maßgeschneiderte Antidepressiva auf den Markt bringen. „70 Prozent der gängigen Antidepressiva wirken bei Patienten nicht. Zudem haben sie viele Nebenwirkungen und schlagen erst langsam an“, sagt Holsboer. Der Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München hat zum Beispiel den depressiven Fußball-Nationalspieler Sebastian Deisler behandelt.

Der Handelsblatt Expertencall
  • suk
  • sal
Startseite

Mehr zu: Ex-AWD-Chef - Maschmeyer erhöht Anteil an Biotech-Firma

1 Kommentar zu "Ex-AWD-Chef: Maschmeyer erhöht Anteil an Biotech-Firma"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das dieser Mensch überhaupt unbehelligt rumwerkeln darf, spricht nicht für unserer Rechtsstaatlichkeit. (Schade mit Schnauzbart sieht er besser aus, da erkennt man den Starverkäufer)