Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ex-Osram-Konzern Ledvance-Mitarbeiter demonstrieren gegen Werksschließung

In Augsburg haben mehrere Hundert Ledvance-Mitarbeiter gegen die drohende Werksschließung protestiert. Das Augsburger Werk gehörte bis vor Kurzen zum Osram-Konzern und wurde dann an chinesische Investoren verkauft.
Kommentieren
Mit Plakaten protestieren Mitarbeiter in Augsburg (Bayern) vor dem Werk des Lampenherstellers Ledvance gegen die Schließung des Werks. Quelle: dpa
Protest gegen Ledvance-Werksschließung

Mit Plakaten protestieren Mitarbeiter in Augsburg (Bayern) vor dem Werk des Lampenherstellers Ledvance gegen die Schließung des Werks.

(Foto: dpa)

AugsburgMehrere Hundert Mitarbeiter des von der Schließung bedrohten Ledvance-Werks in Augsburg haben am Donnerstag gegen die Pläne der Geschäftsführung demonstriert. Der Glühlampenhersteller will die 111 Jahre alte Fabrik bis Ende 2018 schließen. Davon sind rund 700 Mitarbeiter betroffen. Das Augsburger Werk gehörte bis vor wenigen Monaten zum Osram-Konzern und wurde dann an chinesische Investoren verkauft.

Ledvance hatte angekündigt, mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze in Deutschland streichen zu wollen. Insgesamt sollen etwa 1300 Mitarbeiter ihre Jobs verlieren. Neben Augsburg soll auch das Werk Berlin geschlossen werden. In den Fabriken Wipperfürth und Eichstätt sowie in der Zentrale in Garching bei München soll ebenfalls Personal abgebaut werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Ex-Osram-Konzern: Ledvance-Mitarbeiter demonstrieren gegen Werksschließung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.