Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fast ein Drittel mehr Umsatz Gewinn von Rofin Sinar springt

Für den Hamburger Laserhersteller Rofin-Sinar Technologies hat das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit einem Gewinnsprung begonnen. Das Orderbuch ist außerordentlich gut gefüllt.

HB FRANKFURT. „Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen des ersten Quartals, erklärte Finanzchef Günther Braun am Montag. „Wir haben einen Auftragsbestand in Rekordhöhe, der vor allem von unseren jüngsten Zukäufen der Firmen PRC und Lee Laser getrieben wurde wie auch von organischem Wachstum.“

Der Gewinn nach Steuern habe sich im ersten Quartal des am 30. September endenden Geschäftsjahres 2004/05 auf 8,5 Millionen Dollar belaufen nach 5,2 Millionen Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres, teilte die im Technologieindex TecDax gelistete Gesellschaft mit. Der Umsatz sei um 29 Prozent auf 91,4 Millionen Dollar gestiegen. Zum Jahresende 2004 weise das Unternehmen einen Auftragsbestand in Rekordhöhe von 84,6 Millionen Dollar aus, 16 Prozent mehr als ein Quartal zuvor.

In Nordamerika habe sich der Umsatz verdoppelt, teilte das Unternehmen weiter mit. Dort setzte Rofin Sinar 28,4 Millionen Dollar um, das sei ein Rekordniveau. In Europa und Asien stiegen die Umsätze um elf Prozent auf 63 Millionen Dollar.

Für Forschung und Entwicklung seien die Nettoaufwendungen um 0,8 Millionen Dollar auf 5,8 Millionen Dollar gestiegen. Das seien sechs Prozent des Umsatzes. Für Vertrieb und Verwaltung habe das Unternehmen 16,9 Millionen Dollar ausgegeben, elf Prozent des Umsatzes.

An der Börse verlor die Aktie des deutsch-amerikanischen Herstellers von Lasern für die industrielle Materialbearbeitung 0,09 Prozent auf 31,80 Euro.

Startseite
Serviceangebote