Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ferdinand Piëch sagt im VW-Prozess aus Ein König und zwei lästige Untertanen

Seite 4 von 5:

Piëch pariert die Fragen von Gericht, Staatsanwaltschaft und den Verteidigern der Angeklagten zunehmend entspannt, mal mit kühler Arroganz, mal mit schneidendem Witz. Als Gebauer-Anwalt Wolfgang Kubicki einmal von der Auto-Marke "Lambordschini" spricht, korrigiert Piëch: "Das heißt Lamborghini". Später fügt er hinzu: "Wer sich einen leisten kann, kann den Namen natürlich aussprechen, wie er will."

Der König ist längst Herr der Lage, und deshalb braucht er auch seinen Prinz nicht. Der sitzt neben ihm im Zeugenstand und ist zwei Köpfe größer. Matthias Prinz, Medien-Anwalt und Verteidiger von Promi-Ehren ist bekannt für sein scharfes Schwert, das er vornehmlich gegen Journalisten führt. Auch für Piëch hat er schon gestritten, beispielsweise um die Beschreibung des Königs Kleider in Gestalt einer Krawatte oder gegen unautorisierte Biographien. Deshalb ist Vorsicht geboten, hier und heute - auch mit Vergleichen - dergestalt etwa, dass Prinz ein wenig an Schlagerbarde Jürgen Marcus erinnern könnte, ob seiner blonden Fönfrisur (was hier mitnichten behauptet werden soll).

Prinz muss niemanden auf Distanz halten, dass erledigt Piëch selbst. Was er getan hätte, wenn er von den Vorgängen im Reich gewusst hätte? Er hätte seine "schärfte Polizei reingeschickt" in den Konzern, die Revision. Und wie wäre Piëch mit demjenigen umgegangen, der offensichtlich das Abrechnen von Vertrauensspesen ohne Gegenzeichnung eines Vorstands erlaubte? "Dem hätte ich ein gutes Zeugnis gegeben und zum Wettbewerber geschickt." Strafe ist schlau und bittemandelsüß im Reich des Ferdinand Piëch.

Um 12 Uhr geben die Verteidiger von Gebauer und Volkert auf, allerdings nicht, ohne auf einen Personenschützer Piëchs im Saal hinzuweisen. Köpfe schnellen herum. Ein ehemaliger Kriminalkommissar, einst Sicherheitschef bei VW, nun des Königs persönliche Leibgarde. "In meiner Heimat", sagt der in Salzburg lebende Piëch, und es ist einer seiner letzten Sätze, "brauch ich den nicht".

Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote