Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzierung bis Ende 2006 Huber schwört auf Transrapid

Die bayerische Landesregierung, allen voran Wirtschaftsminister Erwin Huber, will die Finanzierung des Transrapid vom Münchener Flughafen zum Hauptbahnhof noch 2006 erreichen. Danach soll alles ganz schnell gehen. Hubers ehrgeiziger Zeitplan enthält aber noch einige Unsicherheitsfaktoren.

cha DÜSSELDORF. „Ich bin überzeugt, dass wir das bis Jahresende schaffen“, sagte Huber dem Handelsblatt. Noch im September werde er sich mit Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) treffen, um darüber zu verhandeln. Spätestens im Juli 2007 will Huber das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen haben. Tiefensee war für eine Stellungnahme am gestrigen Dienstag nicht zu erreichen.

Mit seiner Festlegung reagierte Huber auf die Drohung des Thyssen-Krupp-Konzerns, die Magnetschwebebahn-Technik bei einem Scheitern des Münchener Projekts nach China zu verkaufen. „Ich wundere mich, Deutschland war dem Transrapid noch nie so nahe wie heute“, sagte Huber. Der Zeitplan des Ministers gilt als ehrgeizig, auch die Finanzierung ist wacklig. Bayern will bislang nur 185 Mill. Euro zum 1,8-Milliarden-Projekt beisteuern. Außerdem rechnen Experten mit zahllosen Einsprüchen gegen die Planung.

Startseite