Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzprobleme sorgten für Schwankungen Nordex hofft auf Besserung

Der Rostocker Windkraftanlagenhersteller Nordex rechnet für das zweite Quartal 2005 mit einem Auftragsrekord nach erheblichen Einbrüchen bei Umsatz und Auftragseingang in den ersten drei Monaten des Jahres.

HB ROSTOCK. Grund für die Schwankungen seien die Finanzprobleme des Aktienunternehmens zu Jahresbeginn, die inzwischen durch eine Rekapitalisierung behoben wurden, teilte Nordex mit. Für April bis Juni werde mit Aufträgen im Gesamtumfang von mehr als 100 Millionen Euro gerechnet, dem höchsten Wert in der Firmengeschichte.

Vor Steuern, Zinsen und Sonderaufwendungen machte Nordex im ersten Quartal einen Verlust von 7,1 Millionen Euro, 1,6 Millionen mehr als im Vergleichszeitraum 2004. Bereits vom dritten Quartal an solle jedoch wieder ein positives Ergebnis erwirtschaftet werden. Im laufenden Geschäftsjahr rechne die Gruppe mit einem Auftragseingang von insgesamt mindestens 300 Millionen und einem Umsatz von 270 bis 280 Millionen Euro. Am Jahresende werde ein Ergebnis von -2,0 Millionen bis 0 Euro erwartet. Für 2006 sei wieder ein Jahresüberschuss geplant.

Startseite
Serviceangebote