Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dieter Zetsche

Daimler-Vorstandschef muss sich an seinen Zitaten von 2015 messen lassen.

(Foto: ullstein bild)

Finanzrisiko Abgasskandal Daimler warnt Anleger vor Milliardenbelastungen durch Dieselaffäre

Neue Unterlagen legen nahe, dass auch die Stuttgarter manipulierte Motorsteuerungen verwendet haben. Nun warnt der Konzern seine Anleger.

München, Frankfurt Der Autobauer Daimler muss sich auf hohe Belastungen wegen der Dieselkrise einstellen. Zwar haben die US-Behörden anders als beim Wettbewerber VW bisher offiziell keine Rechtsverstöße festgestellt. Aber es mehren sich die Anzeichen, dass auch bei Mercedes illegale Software zum Einsatz kam. Die „Bild am Sonntag“ zitiert aus internen Dokumenten über eine Softwareeinrichtung namens „Bit15“, die dafür gesorgt haben soll, dass die Abgasnachbehandlung bereits nach 26 Kilometern aussetzt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Finanzrisiko Abgasskandal - Daimler warnt Anleger vor Milliardenbelastungen durch Dieselaffäre

Serviceangebote