Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fleisch-Produktion Immer mehr Legehennen in Deutschland

Tierschützer haben es geahnt und davor gewarnt: In Deutschland ist im vergangenen Jahr die Zahl der Legehennen deutlich gestiegen. Das Plus bei Legebatterien lag mit 40 Prozent deutlich über dem Zuwachs bei Legehennen in Freilandhaltung.
2 Kommentare

Wiesbaden Die Zahl der Legehennen ist in Deutschland wieder auf fast 30 Millionen gestiegen. Zum 1. Dezember vergangenen Jahres hielten die Betriebe 29,9 Millionen Legehennen; das waren 11,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag berichtete.

Infolge des seit Anfang 2009 geltenden Verbots der engen Legebatterien war die Zahl der Hennen in Deutschland zunächst deutlich gesunken. Inzwischen leben 19 Millionen Legehennen in Bodenhaltung - Tendenz steigend. Das sind gut 42 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zugleich ging die Zahl der Tiere in Käfigen um 38 Prozent auf 4,7 Millionen Tiere zurück. Diese neueren Käfige ermöglichen den Tieren mehr Bewegungsmöglichkeit als die konventionellen.

In Freilandhaltung legen rund 4,3 Millionen Hennen ihre Eier (plus 10,5 Prozent). Der Bestand der Hennen in Öko-Haltung reduzierte sich dagegen - kurz vor Bekanntwerden des Dioxin-Skandals - um 7,4 Prozent auf 1,9 Millionen Tiere.

  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Fleisch-Produktion: Immer mehr Legehennen in Deutschland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Der ehemalige landwirtschaftspolitische Sprecher von CDU/CSU im Bundestag, Peter Bleser, hat in der letzten Woche sein Amt als parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz angetreten.

    Laut Bericht der taz war er bis zu diesem Zeitpunkt ehrenamtliches Mitglied des Kuratoriums der Heinz-Lohmann-Stiftung, die von Deutschlands größtem Geflügelmäster PHW (Marke: Wiesenhof) gegründet wurde."

    23. Februar 2011

    siehe http://www.lobbycontrol.de/blog/index.php/2011/02/experte-fur-massentierhaltung-wird-staatssekretar-fur-verbraucherschutz/

    **********
    Tiere haben eben keine Lobby...

  • Beispiel Wiesenhof-Skandal, siehe http://www.youtube.com/watch?v=HkBqOq9-HDo

    http://www.youtube.com/watch?v=SxFi8rvLgaU

    Verantwortlich sind unsere Politiker, die Legebatterien in dieser Form überhaupt zulassen.

Serviceangebote