Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flugzeugabsturz Umstrittenes MCAS-System war bei Ethiopian-Absturz automatisch aktiviert

Eine Auswertung der Blackboxen des Ethiopian-Fluges liegt vor: Das MCAS-System wurde automatisch aktiviert. Ermittler glauben, dass das für den Absturz der Boeing 737 Max verantwortlich war.
Kommentieren
Boeing 737 Max: MCAS-System wohl für beide Abstürze verantwortlich Quelle: AP
Boeing 737 Max 8

Zwei Flugzeuge dieses Typs sind innerhalb von fünf Monaten abgestürzt.

(Foto: AP)

DüsseldorfOffizielle Untersuchungen des Ethiopian-Absturzes mit 157 Toten haben ergeben, dass die verdächtige Flugsteuerungsfunktion MCAS (Maneuvering Characteristics Augmentation System) automatisch aktiviert worden war, bevor das Flugzeug abstürzte. Das geht aus einer ersten Auswertung der Blackboxen des Flugzeugs hervor. Die Ergebnisse wurden während eines Briefings der amerikanischen Luftfahrtaufsicht FAA am Donnerstag verkündet, wie das „Wall Street Journal“ mit Verweis auf mit der Angelegenheit vertrauten Personen berichtete.

Die Daten sind der bisher stärkste Hinweis darauf, dass sich das MCAS-System bei beiden Boeing-Flugzeugabstürzen – sowohl dem Ethiopian- als auch dem Lion-Air-Absturz – automatisch eingeschaltet hat. Zuvor hatte der äthiopische Verkehrsminister Dagmawit Moges bereits mitgeteilt, dass Blackbox-Daten gezeigt hätten, dass zwischen beiden Unglücksflügen klare Ähnlichkeiten festgestellt worden seien.

Die Maschine in Äthiopien war bereits die zweite Boeing 737 Max, die innerhalb von fünf Monaten abstürzte. Im Oktober war in Indonesien eine ebenfalls relativ neue Boeing 737 Max der Fluggesellschaft Lion Air abgestürzt; dabei kamen fast 200 Menschen ums Leben.

Das MCAS-System greift bei einem zu steilen Steigflug automatisch ein. Die Gefahr eines solchen Steilflugs ist beim Modell 737 Max höher, weil Boeing dort die größeren Triebwerke weiter vorne einbauen musste.

Das MCAS-System hat sich bisher nur auf einen Sensor verlassen und konnte außerdem von den Piloten kaum korrigiert werden. Das hat wohl dazu geführt, dass die zwei Unglücksmaschinen im Sinkflug nach unten gestürzt sind. Ein Software-Update soll solche Unfälle zukünftig verhindern.

„Das Schulungsmaterial war fast kriminell unzureichend“

Startseite

Mehr zu: Flugzeugabsturz - Umstrittenes MCAS-System war bei Ethiopian-Absturz automatisch aktiviert

0 Kommentare zu "Flugzeugabsturz: Umstrittenes MCAS-System war bei Ethiopian-Absturz automatisch aktiviert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote