Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flugzeugbauer United storniert Airbus-Bestellungen

United braucht weniger neue Maschinen als zunächst geplant: Deshalb stornierte die US-Fluggesellschaft zwölf Aufträge bei Airbus. Das ist aber kein Drama: Erst am Montag hatte Airbus einen neuen Auftragsrekord gemeldet.
15.01.2014 - 03:53 Uhr 1 Kommentar
Ein Model des Airbus A320. Quelle: Reuters

Ein Model des Airbus A320.

(Foto: Reuters)

New York Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat eine Bestellung über zwölf Maschinen des europäischen Flugzeugbauers Airbus storniert. Die Bestellungen würden "fallen gelassen", erklärte eine United-Sprecherin am Dienstag (Ortszeit). Die Fluggesellschaft überprüfe ständig den Bedarf für ihre Flugzeugflotte und passe ihr "Auftragsbuch entsprechend an", hieß es zur Begründung.

Storniert wurde eine Bestellung über sechs Maschinen vom Typ A319 und sechs A320 zum Listenpreis von insgesamt 1,078 Milliarden Dollar (790 Millionen Euro). Erst am Montag hatte Airbus einen neuen Auftragsrekord im Jahr 2013 gemeldet.

Demnach verzeichnete der Flugzeugbauer unter dem Strich 1503 Bestellungen und hängte damit seinen US-Konkurrenten Boeing klar ab. Boeing war im vergangenen Jahr auf 1355 Netto-Bestellungen gekommen. Bei den tatsächlichen Auslieferungen hatte jedoch Boeing mit 648 Flugzeugen gegenüber 626 von Airbus die Nase vorn.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Traumstart für den Airbus A 350

    • afp
    Startseite
    1 Kommentar zu "Flugzeugbauer: United storniert Airbus-Bestellungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wer mit den USA Geschäfte machen will, muss mit solchen Problemen rechnen.
      Blut ist doch dicker als Wasser.
      Deshalb darf ein Freihandelsabkommen mit den USA nicht geschlossen werden, sie werden es immer zu ihren Gunsten auslegen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%