Flugzeughersteller Boeing schraubt Langfrist-Prognose für Flugzeugmarkt nach oben

Der US-Luftfahrtkonzern blickt optimistisch in die Zukunft und rechnet mit steigenden Absatzzahlen. Dabei wächst die Abhängigkeit von China.
Update: 17.07.2018 - 16:32 Uhr Kommentieren
Boeing: Langfrist-Prognose wird nach oben korrigiert Quelle: dpa
Boeing

Der US-Luftfahrtkonzern präsentiert seine Modelle derzeit auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough

(Foto: dpa)

FarnboroughBoeing sagt der Luftfahrtbranche trotz politischen Gegenwinds rosige Zeiten voraus. Der US-Konzern erwartet, dass die Flugzeugbauer in den kommenden 20 Jahren insgesamt 42.700 Verkehrsflugzeuge im Wert von mehr als 6,3 Billionen Dollar ausliefern werden.

Boeing schraubte seine Prognose am Dienstag auf der Luftfahrtschau im britischen Farnborough damit um drei Prozent nach oben. Vor einem Jahr hatte der US-Hersteller das Marktvolumen noch auf 41.300 Passagier- und Fracht-Maschinen geschätzt. Wenn man Dienstleistungen rund um das Flugzeug und das Fliegen hinzurechne, liege das Marktvolumen sogar bei 15 Billionen Dollar.

Der Boeing-Rivale Airbus will sich von diesem Markt ein größeres Stück abschneiden. Der europäische Flugzeugbauer wolle die Dienstleistungserlöse im nächsten Jahrzehnt auf zehn Milliarden Dollar verdreifachen. In den vergangenen zwei Jahren seien sie bereits mit 18 Prozent pro Jahr gewachsen.

Am meisten verspreche der Markt für die Wartung von Flugzeugen, erklärte der Konzern. Airbus wolle dabei auch fremde Fabrikate warten - schließlich flögen 62 Prozent der Airbus-Kunden auch Flugzeuge anderer Hersteller. Den Flugzeugmarkt der kommenden 20 Jahre selbst hatte Airbus vor kurzem auf 37.400 Maschinen mit einem Wert von 5,8 Billionen Dollar veranschlagt. Die Schätzung liegt unter der von Boeing, unter anderem weil die Amerikaner auch Flugzeuge mit 90 bis 100 Sitzen einbeziehen.

Dabei wächst die Abhängigkeit der Branche von aufstrebenden Wirtschaftsnationen wie China. Allein ein Viertel der Produktion von Boeing ging im vergangenen Jahr nach China, einem der global am stärksten wachsenden Flugzeugmärkte. Nach Ansicht von Boeing-Marketingmanager Randy Tinseth, der die Prognose vorstellte, dürfte das asiatische Riesenreich die USA in zehn bis 15 Jahren als größten Inlandsreisemarkt der Welt ablösen.

Das macht Boeing anfällig für die Auswirkungen des Handelsstreits der USA mit China. Tinseth wollte darauf nicht eingehen: „Wir konzentrieren uns auf das, was wir kontrollieren können.“

Boeing prognostiziert ein Wachstum des Welt-Luftverkehrs um durchschnittlich 4,7 Prozent. Ein Großteil der Zuwächse dürfte nach Ansicht der Amerikaner auf Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge wie die Boeing 737 und den Airbus A320 entfallen. Boeing schätzt die Nachfrage nach diesen Maschinen fünf Prozent höher ein als noch vor einem Jahr.

Die A220 soll die Modelllücke von Airbus schließen
Neuer Name, neuer Anlauf
1 von 7

Die C-Series, das erste und bislang einzige Verkehrsflugzeug des kanadischen Herstellers Bombardier, wird in A220 umgetauft. Das gab der europäische Luftfahrtkonzern Airbus am Vormittag in Toulouse bekannt. Airbus hatte die Mehrheit (50,01 Prozent) an dem Programm am 1. Juli offiziell übernommen. Bombardier hatte sich mit der Entwicklung des Jets finanziell übernommen. Die kanadische Provinzregierung in Quebec musste helfen. Mit Airbus hofft Bombardier auf bessere Verkaufszahlen.

Bisher erfolglos
2 von 7

Die sind bitter nötig. Bislang fliegt der Jet erst in einer Stückzahl von 38 um den Globus. 23 Flugzeuge sind bei der Lufthansa-Tochter Swiss im Einsatz, neun bei Air Baltic und sechs bei Korean Air. Bombardier hat nach eigenen Angaben 390 Bestellungen vorliegen. Die will Airbus massiv ausbauen.

Airbus will die Hälfte des Marktes erobern
3 von 7

Der Konzern kalkuliert einen Bedarf von insgesamt 6000 bis 7000 Flugzeugen in dieser Größenklasse. In den kommenden 20 Jahren würden etwa 3000 Jets benötigt, sagte David Dufrenois, der Verkaufschef des nun A220 genannten Flugzeugtyps. „Wir wollen die Hälfte des Marktes, den wir für die kommenden 20 Jahre prognostizieren“, so Dufrenois.

Lücke geschlossen
4 von 7

Die C-Series bietet in der kleinsten Ausführung Platz für 100 bis 130 Passagiere, in der etwas längeren bis 160. Die Reichweite entspricht der eines üblichen Mittelstreckenflugzeugs. Airbus selbst hat für diesen Markt zwar die A319 im Programm. Doch das Flugzeug ist im Grunde eine verkürzte Version der größeren A320-Familie. Deshalb gilt es als nicht sehr effizient und wird auch nicht gut verkauft. Mit der C-Series kann Airbus diese Lücke nun elegant schließen.

Sparsamer als die Konkurrenz
5 von 7

Denn der Jet genießt einen guten Ruf. Kunden wie Air Baltic berichten, dass das Flugzeug um mehr als 20 Prozent effizienter sei als vergleichbare Flugzeuge. Bombardier selbst hatte einen Effizienzgewinn von 15 Prozent versprochen. Weiterer Vorteil: Das Flugzeug besitzt eine sogenannte „Fly-by-wire-Steuerung“, eine elektronische Steuerung der Maschine. Die nutzt auch Airbus selbst. Das Flugzeug passt also gut in die Airbus-Familie.

Zufriedener Airbus-Manager
6 von 7

Laut Dufrenois will Airbus im eigenen Werk in Mobile (USA) künftig jährlich zwischen 50 und 60 der A220-Flugzeuge bauen. „Die A220 beginnt eine neue Phase in ihrer Karriere mit den ganzen Ressourcen von Airbus im Rücken, um den kommerziellen Erfolg weltweit fortzusetzen“, sagte Guillaume Faury (im Bild), Airbus President Commercial Aircraft, am Dienstagvormittag bei Ankunft der ersten A220 in Airbus-Lackierung am Konzernflughafen in Toulouse.

Werbung in Farnborough
7 von 7

Nicht nur Faury (im Bild) gibt sich optimistisch: Schon nächste Woche will Konzernchef Tom Enders nachlegen. Auf der Luftfahrtshow im britischen Farnborough könnte er neue Kunden für das jüngste Baby des Unternehmens verkünden.

Auf der Air Show in Farnborough sammelten Boeing und Airbus am Dienstag weitere Milliardenaufträge ein. Airbus heimste mit 11,5 Milliarden Dollar den - zu Listenpreisen - bisher größten Auftrag auf der Luftfahrtmesse ein. Ein namentlich nicht genannter Kunde habe eine Absichtserklärung unterzeichnet, mit der er seine bestehende Bestellung um 25 Kurzstrecken-Maschinen vom Typ A321neo und 75 A320neo aufstockt, teilte der europäische Flugzeugbauer mit.

Allerdings geben die Hersteller bei Großaufträgen größere Rabatte. Auch der von der kanadischen Bombardier übernommene A220 (bisher CSeries) findet Abnehmer. Eine neue US-Fluggesellschaft, hinter der der JetBlue-Gründer und TAP-Investor David Neeleman steht, bestellte 60 A220-300, die von 2021 an mit Pratt&Whitney-Triebwerken ausgeliefert werden sollen.

Der in Farnborough erwartete Großauftrag von AirAsia für 100 Airbus A321neo ist noch nicht unter Dach und Fach. „Alles ist eine Möglichkeit. Bisher ist nichts zementiert“, sagte der Verwaltungsratschef der malaysischen Fluggesellschaft, Kamarudin bin Meranum, der Nachrichtenagentur Reuters in London.

Boeing sicherte sich eine 9,6 Milliarden Dollar schwere Bestellung für bis zu 78 Langstreckenflugzeuge der Typen 787-9 und 737 MAX. 23 davon sind feste Bestellungen, die übrigen 55 Vorreservierungen

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Flugzeughersteller: Boeing schraubt Langfrist-Prognose für Flugzeugmarkt nach oben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%