Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Produktion eines Hybrid-Golf

Damit der VW-Konzern die von der EU vorgelegte Emissionsminderung erreichen kann, müssen 2030 nach Angaben aus Unternehmenskreisen noch etwa 600.000 Elektroautos zusätzlich verkauft werden.

(Foto: dpa)

Folge der EU-Beschlüsse VW muss wegen neuer CO2-Vorgaben 600.000 E-Autos mehr pro Jahr produzieren

Die EU verschärft die Emissionsvorgaben bis zum Jahr 2030 deutlich. Volkswagen reagiert darauf und will die Produktion von E-Autos kräftig erhöhen.
Kommentieren

Düsseldorf Die neuen Vorgaben aus Brüssel sind streng: Statt der erwarteten 35 Prozent müssen die europäischen Autohersteller die Kohlendioxid-Emissionen ihrer Fahrzeugflotten bis zum Jahr 2030 um durchschnittlich 37,5 Prozent reduzieren. Das geht nur mit einem noch stärkeren Wechsel zu Elektrofahrzeugen – allen voran beim Marktführer Volkswagen.

Bislang hatte der VW-Konzern damit kalkuliert, dass im Jahr 2030 in Europa etwa 1,2 Millionen rein batteriegetriebene Fahrzeuge verkauft werden müssen, hieß es dazu in Unternehmenskreisen. Damit der Volkswagen-Konzern die in dieser Woche von der EU vorgelegte Emissionsminderung von 37,5 Prozent erreichen kann, müssen im Jahr 2030 nach Angaben aus Unternehmenskreisen noch etwa 600.000 Elektroautos zusätzlich verkauft werden.

Der Anteil der batteriegetriebenen Fahrzeuge an allen in Europa abgesetzten Pkw würde dann bei VW bei mehr als 40 Prozent liegen. Volkswagen verkauft in der EU pro Jahr zusammen mit allen anderen Konzernmarken etwa vier Millionen Fahrzeuge. Der Durchschnittswert der Kohlendioxid-Emissionen in der VW-Konzernflotte liegt aktuell bei etwa 120 Gramm pro gefahrenem Kilometer. Bis 2021 müssen alle Autohersteller im Durchschnitt 95 Gramm erreichen. Wer das nicht schafft, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen. Milliardenstrafen sind möglich.

Von diesen Werten des Jahres 2021 sollen dann nach den jüngsten EU-Plänen weitere 37,5 Prozent abgezogen werden. Unter dem Strich würde das dann Werte unterhalb von 60 Gramm pro gefahrenem Kilometer bedeuten. Solche Durchschnittswerte sind mit klassischen Verbrennungsmotoren nicht mehr zu erreichen. Helfen können dabei nur Elektroautos.

Konzernchef Herbert Diess gab sich zuletzt im Interview mit der „Bild“ dennoch optimistisch, auch die neuen CO2-Grenzwerte einzuhalten. „Natürlich werden wir das Ziel, bis 2030 die CO2-Emissionen nochmals um 37,5 Prozent zu reduzieren, erreichen können. Mit unserer E-Plattform und der starken Präsenz in China schaffen wir das“, sagte Diess.

Volkswagen müsste nach einem Inkrafttreten der neuen EU-Regeln wahrscheinlich nicht nur 600.000 E-Fahrzeuge zusätzlich pro Jahr produzieren. Wie dazu ergänzend in Wolfsburg verlautete, bräuchte der Konzern wahrscheinlich mindestens sieben zusätzliche E-Modelle, die auf Basis des neuen Elektrobaukastens (Plattform) MEB produziert werden.

Doch damit wären die Konsequenzen der neuen EU-Beschlüsse längst nicht abgeschlossen. Denn: Neue Modelle brauchen auch neue Werke. Der VW-Konzern besitzt im Moment überhaupt nicht die Fabriken dafür, diese größere Zahl von Elektroautos produzieren zu können. „Dann muss mindestens ein weiteres Werk für E-Fahrzeuge hinzukommen“, sagte ein Insider in Wolfsburg.

Die gesamte Produktionsinfrastruktur bei Volkswagen ist heute fast ausschließlich auf Autos mit Verbrennungsmotor ausgelegt. Damit der Konzern künftige EU-Emissionsvorschriften erfüllen kann, hatte der VW-Aufsichtsrat im November den Umbau mehrerer deutscher Fabriken beschlossen.

Die Werke in Emden und Hannover sollen nach dem Jahr 2022 fast nur noch Elektrofahrzeuge produzieren. Schon vor einem Jahr hatte der Konzern den Umbau der VW-Fabrik in Zwickau angekündigt. Auch die Produktionsstätte in Sachsen soll künftig nur noch E-Autos fertigen. Der Startschuss zur Herstellung des ersten Fahrzeugs auf MEB-Basis fällt dort allerdings schon Ende nächsten Jahres.

Mit diesem bereits beschlossenen Kapazitätsaufbau für Elektroautos wird Volkswagen die neuen Vorgaben aus Brüssel allerdings nicht erfüllen können – weitere Kapazitäten müssen in Europa geschaffen werden. Volkswagen prüft beispielsweise, ob vorhandene Motorenwerke künftig für die Montage von Fahrzeugen genutzt werden können. Wegen des Wechsels zum Elektromotor braucht der Konzern weniger Produktionsstätten für Benzin- und Dieselaggregate.

Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess hatte schon am Dienstag nach dem Bekanntwerden der neuen EU-Vorgaben angekündigt, dass Volkswagen neue Elektrokapazitäten schaffen müsse. „Unser beschlossenes Umbauprogramm, das für diesen Systemwechsel erforderlich ist, reicht noch nicht aus“, sagte er. Der Umbau des Produktportfolios, eventuell verbunden mit der Streichung von Verbrenner-Modellen, könnte erforderlich werden. Volkswagen müsse zudem einen „Umbau der Werksstrukturen“ vorbereiten und zusätzliche Batteriezellen- und Batteriefabriken errichten.

Diess warnte allerdings zugleich davor, dass die Umsetzung der Elektropläne heute nicht garantiert werden könne. „Völlig ungeklärt sind in diesem Zusammenhang die Erzeugung umweltfreundlichen Stroms sowie die notwendige Lade-Infrastruktur“, betonte der VW-Chef.

Volkswagen werde seine eigene Planung jetzt auf jeden Fall überarbeiten müssen. Konkrete Beschlüsse werden voraussichtlich erst im Herbst nächsten Jahres getroffen. Volkswagen beschließt seine Investitionsplanung traditionell immer im November.

Startseite

Mehr zu: Folge der EU-Beschlüsse - VW muss wegen neuer CO2-Vorgaben 600.000 E-Autos mehr pro Jahr produzieren

0 Kommentare zu "Folge der EU-Beschlüsse: VW muss wegen neuer CO2-Vorgaben 600.000 E-Autos mehr pro Jahr produzieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote