Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ford Autobauer bestätigt massiven Stellenabbau

Die Stammbelegschaft von Ford in Nordamerika und Asien soll um zehn Prozent schrumpfen. Der zweitgrößte US-Autohersteller will durch den Stellenabbau Kosten senken. Abfindungen sollen Anreiz zum Ausstieg sein.
Kommentieren
Der Sparplan des Unternehmens soll die Kosten um drei Milliarden Dollar verringern. Quelle: Reuters
Ford

Der Sparplan des Unternehmens soll die Kosten um drei Milliarden Dollar verringern.

(Foto: Reuters)

Dearborn Der zweitgrößte US-Autohersteller Ford will mit einem massiven Stellenabbau Kosten einsparen. Der Konzern bestätigte am Mittwoch Medienberichte, wonach die Stammbelegschaft in Nordamerika und in Asien um rund zehn Prozent schrumpfen soll.

Dabei will Ford nach eigenen Angaben vor allem auf Abfindungspakete setzen, mit denen Mitarbeiter durch finanzielle Anreize zum Ausstieg oder Vorruhestand bewegt werden sollen. Rund 1400 Angestellte erwartet das Unternehmen so bis Ende September loswerden zu können.

Das Programm ist Teil eines größer angelegten Sparplans, der die Kosten um drei Milliarden Dollar verringern soll. Ford hat weltweit etwa 200 000 Mitarbeiter, rund die Hälfte davon in den USA, wo sich die Autokonjunktur zuletzt spürbar abgekühlt hat.

Mit Stellenstreichungen im Heimatmarkt riskiert der Konzern jedoch Konflikte mit US-Präsident Donald Trump. Der Republikaner hat versprochen, mehr Jobs zu schaffen als je ein Präsident zuvor. Er fordert dabei vehement Unterstützung von der heimischen Industrie.

Ford-Chef Mark Fields ist bei Investoren wegen der vergleichsweise schwachen Entwicklung des Aktienkurses unter Druck geraten. Bereits am Montag hatte der Konzern mitgeteilt, daran zu arbeiten, so „schlank und effizient“ wie möglich zu werden.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Ford: Autobauer bestätigt massiven Stellenabbau"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote