Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frankreich Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Monsanto – Bayer bittet um Entschuldigung

Die Agentur der Bayer-Tochter Monsanto soll Personen im direkten Umfeld in „Verbündete“ und „Feinde“ eingeteilt haben. Ein Fall für die Justiz.
Update: 12.05.2019 - 17:16 Uhr Kommentieren
Die französische Staatanwaltschaft ermittelt gegen Monsanto wegen der widerrechtlichen, betrügerischen Sammlung von persönlichen Daten und wegen der rechtswidrigen Übertragung von Daten. Quelle: Reuters
Roundup

Die französische Staatanwaltschaft ermittelt gegen Monsanto wegen der widerrechtlichen, betrügerischen Sammlung von persönlichen Daten und wegen der rechtswidrigen Übertragung von Daten.

(Foto: Reuters)

ParisDer von Bayer übernommene US-Konzern Monsanto ist in der Auseinandersetzung um sein umstrittenes Herbizid Glyphosat möglicherweise einen entscheidenden Schritt zu weit gegangen. Die Pariser Staatsanwaltschaft hat am Freitag ein Untersuchungsverfahren eröffnet, weil PR-Agenturen im Auftrag des Unternehmens illegale Listen von Politikern, Wissenschaftlern und Journalisten angelegt haben sollen.

Ermittelt wird wegen des Straftatbestandes der widerrechtlichen, betrügerischen Sammlung von persönlichen Daten und wegen der rechtswidrigen Übertragung von Daten. Die französischen Datenschutzbehörde CNIL ermittelt ebenfalls. Die öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt „Frande Télévisions“ will auch Klage gegen Monsanto erheben, wie ihr Leiter Yannick Letranchant auf Twitter am Sonntag bekanntgab. Auf der Liste sollen Namen von Journalisten des Senders stehen.

Bayer hat nun eine externe Anwaltskanzlei mit der Aufklärung beauftragt. Die Kanzlei werde allen in den Listen aufgeführten Personen Auskunft geben, welche Informationen von ihnen gespeichert worden seien. Bayer werde die Ermittlungen der französischen Staatsanwaltschaft vollumfänglich unterstützen. Intern solle Matthias Berninger, Leiter des neu geschaffenen Bereichs Public Affairs und Nachhaltigkeit, die Aufarbeitung vorantreiben und das Verhalten der unterschiedlichen Beteiligten überprüfen, teilte der Pharma- und Agrarchemiekonzern am Sonntag mit.

„Französische Medien haben Ende dieser Woche Vorwürfe erhoben, dass Listen mit Unterstützern und Kritikern, die 2016 im Auftrag von Monsanto erstellt wurden, gegen ethische Grundsätze, möglicherweise aber auch gegen gesetzliche Regelungen verstoßen haben könnten“, hieß es in einer Stellungnahme. Nach einer ersten Analyse verstehe man, dass ein solches Projekt Bedenken und Kritik ausgelöst habe. „Dies ist nicht die Art, wie Bayer den Dialog mit unterschiedlichen Interessengruppen und der Gesellschaft suchen würde. Wir bitten daher um Entschuldigung.“

Glyphosat ist ein umstrittenes Unkrautvernichtungsmittel, das unter dem Handelsnamen „Roundup“ von Monsanto vertrieben wird. In mehreren Untersuchungen wurde es als krebserregend eingestuft. In den USA haben Personen, die lange mit Glyphosat in Kontakt kamen und erkrankten, Prozesse gegen Monsanto gewonnen.

In Europa kämpft das Unternehmen, dessen Übernahme Bayer im Juni 2018 abgeschlossen hat, seit Jahren um die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung. Besonders massiv ist die Kritik in Frankreich. Die mutmaßlich rechtswidrigen Vorgänge dort konzentrieren sich auf das Jahr 2016, als die EU Glyphosat befristet genehmigte.

Der öffentlich-rechtliche Sender „France 2“ und die Tageszeitung „Le Monde“ haben ausführlich über das Vorgehen von zwei Agenturen, FleishmanHillard und Publicis, im Auftrag von Monsanto berichtet. Mindestens zweihundert Personen wurden erfasst und nach ihren Ansichten, speziell zu Glyphosat, in Kategorien eingeteilt.

Auf Anfrage teilte Publicis-Chef Clément Leonarduzzi dem Handelsblatt mit, die „alte Mannschaft“ sei mit dem Vorgang befasst gewesen. Er habe davon erst nach seinem Amtsantritt erfahren. Publicis sei im Auftrag von FleishmanHilard tätig geworden. „Fast alle Personen, die damit befasst waren, sind mittlerweile ausgeschieden“. Leonarduzzi fügt hinzu, er arbeite „weiter an der Aufklärung der Hintergründe dieses Vorganges.“ Publicis ist die Nummer Zwei der Werbe- und PR-Agenturen. Ganz anders die Reaktion bei Fleishman-Hillard: Die Agentur äußerte, sie habe keinerlei Kenntnis von rechtswidrigen Handlungen von Mitarbeitern.

„Feind, isolieren“

Die Enthüllungen von „Le Monde“ und „France 2“ konzentrieren sich auf FleishmanHillard. Die beiden Medien, denen USB-Sticks mit den Original-Listen zugespielt worden sein sollen, veröffentlichen Unmengen von Tabellen, in denen alle möglichen Persönlichkeitsmerkmale aufgeführt sind.

Der Sprachgebrauch ist vorsichtig gesagt ungewöhnlich. Politiker, Wissenschaftler und Journalisten werden je nach ihrer Haltung zu Glyphosat in Kategorien eingeteilt: „Verbündeter“, „potenzieller Verbündeter, zu rekrutieren“, „Stakeholder, muss erzogen werden“. Die unterste Stufe: „zu überwachen“.

Monsanto und seiner Agentur scheint nach den veröffentlichten Unterlagen nicht nur der Respekt für Recht und Gesetz, sondern auch der Realitätsbezug abhandengekommen zu sein. Denn unter den Personen, die zu „isolieren“ seien, findet sich auch die damalige Umweltministerin Ségolène Royal. Ein Konzern will eine Ministerin überwachen und ausgrenzen? Der Chef des Bauernverbandes dagegen gilt als Freund. Ein Journalist von „Le Monde“ wird als Kritiker aufgelistet. Er gehört zu den Personen, die Klage eingereicht haben.

In den Tabellen wird akribisch vermerkt, wie Monsanto und seine Agentur auf Freund und Feind zugegangen sind oder wie sie behandelt werden sollten. So wird im Falle des konservativen Politikers Xavier Bertrand, der als „einflussreich und möglicherweise für uns zu gewinnen“ gilt, empfohlen, ein persönliches Treffen mit ihm zu organisieren. Dabei solle auf die wirtschaftlichen Vorteile für seine Region hingewiesen werden.

Die FleishmanHillard-Empfehlungen bleiben aber nicht dabei stehen. Zielpersonen sollen auch bei ihren persönlichen Interessen gepackt werden: „Was sind seine Hobbies? Spielt er Golf? Ist er Jäger?“ Gegner dagegen sollen marginalisiert, ihre Glaubwürdigkeit zerstört werden.

Aus früheren Veröffentlichungen ist bekannt, dass FleishmanHillard auch in Deutschland für Monsanto tätig ist. Der frühere Chef der Monsanto-Krisenkommunikation Sam Murphey, wies in einer Mail selber darauf hin, schreibt „Le Monde“. Murphey arbeitet heute als Chef des „Global Issues Management“. Für Bayer.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Frankreich: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Monsanto – Bayer bittet um Entschuldigung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.