Führungspositionen Daimler-Chef wettert gegen Frauenquote

Daimler-Chef Dieter Zetsche spricht sich deutlich gegen die Einführung einer festen Frauenquote für Führungspositionen in Unternehmen aus. Familienministerin Kristina Schröder macht unterdessen Druck.
Update: 24.09.2011 - 17:23 Uhr 22 Kommentare
"Wohin mit all den Männern?", fragt sich Daimler-Chef Zetsche. Quelle: Reuters

"Wohin mit all den Männern?", fragt sich Daimler-Chef Zetsche.

(Foto: Reuters)

Berlin/Frankfurt „Wohin soll ich all die Männer aussortieren? Alle zwangsweise in Rente schicken, damit überhaupt so viele Stellen frei werden?“, sagte Zetsche der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Der Manager bezog sich damit auf frühere Pläne von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für eine einheitliche Frauenquote in Management-Positionen, denen jedoch wenig Chancen auf Umsetzung eingeräumt werden. Dies sei „schlicht nicht realisierbar“, ereiferte sich Zetsche.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) kündigte indes an, noch in diesem Jahr einen Gesetzesentwurf für eine flexible Frauenquote in Unternehmen vorlegen. „Die Zeit der reinen Selbstverpflichtungen ist vorbei“, sagte Schröder der „Welt am Sonntag“. Eine feste Frauenquote, wie sie von der Leyen fordere, lehnte sie erneut ab.

„Von einer starren 30-Prozent-Quote halte ich überhaupt nichts. Denn die Verhältnisse in den einzelnen Branchen sind objektiv ganz unterschiedlich.“ Mit ihr werde es „keine Einheitsquote“ geben. Diese halte sie für verfassungsrechtlich bedenklich und ordnungspolitisch falsch.

Bei einem ersten Spitzentreffen im März hatten die Dax-Konzerne vereinbart, bis zum Jahresende eine selbst definierte Quote für Management-Jobs vorzulegen. Schröder will sich am 17. Oktober erneut mit den Vorständen der 30 größten Unternehmen treffen und sehen, welche Zielmarken sie sich gesetzt haben und wie sie sie erreichen wollen.

„Wer das selbst gesetzte Ziel verfehlt oder sich gar nicht erst eine Quote setzt, muss mit harten Sanktionen belegt werden“, machte Schröder klar. Das könnten Geldstrafen, aber auch die Unwirksamkeit von Beschlüssen etwa von Aufsichtsrats- oder Vorstandsbesetzungen sein.

  • dpa
Startseite

22 Kommentare zu "Führungspositionen: Daimler-Chef wettert gegen Frauenquote"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Das diskriminiert den Mann. Warum soll der Mann nach stecken ? - Ein festen Platz in einer Männer Gesellschaft ist unmöglich. Männer haben diese Gesellschaft gemacht, Frauen nicht. Frauen können daran beteiligt sein eine neue Gesellschaft zu erschaffen, doch in dieser vorhandenen ist es Prinzip bedingt, weil sie auf Männer zugeschnitten ist, nicht möglich bestimmend zu sein.

    Damit ist nicht gemeint das man den Mann bevorzugt in dieser Gesellschaft, nein es geht um gewisse Werte die der Mann in dieser Gesellschaft besser erfüllen kann.


    Das sollte eigentlich einleuchten, aber Logik ist ja bekanntlich auch eher eine Männerdomäne.


    Ich frage mich was Frauen eigentlich wollen. Immer nur die Rosinen raus picken. Wenn es von Vorteil ist, dann ist man auch gern mal schwach. Wie es einem gerade passt.

    Seit wann sind Frauen und Männer gleich ? Wir leisten in verschieden Disziplinen unterschiedlich viel, also können wir auch nicht gleich berechtigt sein. Genau das sagt doch bestätigen doch diese Quoten, oder Frauenparkplätze, etc.pp. Gleiche Rechte, gleich behandelt werden würden Frauen nichts bringen, Frauen wollen Sonderrechte. Das ist der Punkt und die Diskriminierung !

    Aber das ist den meisten Frauen nicht einmal bewusst.


  • .
    Mal schauen wann die erste Quote für eine mindest Menge an zu gebärenden Kindern, an die Männer gerichtet wird.
    .

  • Quote muss endlich weg. Quote bedeutet nur Menschenverachtung. Qualität und nichts anderes muss her, sofort. Wenn die jetzigen Manager so gut sind und nicht weg können? Warum gibt es dann noch Krisen? Weil es nur Versager, über bezahlt, sind, die wegmüssen, sofort! Zetsche selbst hat Milliarden vorsätzlich in den USA vernichtet? Seine Wiedergutmachung? Er nahm sich noch unverschämter Weise dafür Boni!

  • Und jetzt alle mal ganz dumm: Warum gründet keine Sau mehr Betriebe? Warum wird kaum noch jemand Unternehmer und will sich das hohe Lebensrisiko aufladen?

    Ganz einfach: Immer mehr Überregulierung, Quotierung, Kontrolle, Gesetze, Verwaltungsvorschriften usw. Willkommen im Kommunismus 2.0 a la CDU. Wenn ich eine gute Geschäftsidee habe, setze ich sie ganz sicher nicht in Deutschland um, sondern lieber in Texas, Kanada oder Australien.

  • Ja und das nennt man dann Demokratie und freie Marktwirtschaft. EU will alles kontrollieren auch die Finanzkontrolleure. Die feine Frau von der Leyen meint Quote über freie Entscheidungen stellen zu können.

    Diktatur und Monopolisierung nennt man so was.

    Man bemächtigt sich der gleichen beschneidet die Demokratie und bemächtigt sich so der Mittel, die man doch eigentlich verurteilt.

    Das nämlich nicht immer nach Leistung gegangen wird, sondern, in diesem Fall, einer Quote. Wo ist da die bitteschön die Gleichberechtigung ? - Gleichberechtigt will man sein, aber nicht gleich behandelt werden. Pfui.

    Es geht nicht nach Leistung sondern nach Minderheiten.
    Damit ersetzt man den einen Missstand durch einen neuen.

    Gesetz dem Fall, man geht davon aus, dass Unternehmen ein Geschlecht brvorzugen und nicht nach der Leistung gehen.

    Dann möchte ich auch eine Quote für nicht Reich Geborene, für alle die nicht durch ihre Familien Einfluss und Beziehungen haben.






  • Ich bin für eine Ossi-Quote. Obwohl, so richtig fortschrittlich ist eigentlich eine Alien-Quote. Die haben es doch besonders schwer.

  • Haha, ich seh bald schon die ersten Männer die sich aus beruflichen Gründen einer Geschlechtsumwandlung unterziehen ;)

  • Wenn große Konzerne hier in Bezug auf Quote zu starr sind, dann profitieren davon doch gerade weibliche Unternehmerinnen. Diese haben keine "Berührungsängste" und könnten am Markt die besten weiblichen Führungspersönlichkeiten einsammeln. Oder will man für diese dann auch eine 30% Männerquote einführen?

  • Der Unternehmer sollte entscheiden dürfen wen er will. Wenn dieser trotz besserer Eignung der Frau den Mann einstellt, dann verringert er dadurch letztlich seine mögliche Wettbewerbsfähigkeit. Die Frau sollte zur Konkurrenz gehen.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%