Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fusion mit Embraer Boeing kommt Brasilien entgegen

Boeing scheint zu Zugeständnissen bereit: Auch nach der angepeilten Fusion mit dem brasilianischen Konkurrenten Embraer soll die Regierung in Brasilia ein Veto-Recht bei strategischen Entscheidungen haben.
Kommentieren
Die brasilianische Nationalflagge neben dem Embraer-Logo: Boeing ist zu Zugeständnissen an die brasilianische Regierung bereit. Quelle: Reuters
Mögliche Fusion

Die brasilianische Nationalflagge neben dem Embraer-Logo: Boeing ist zu Zugeständnissen an die brasilianische Regierung bereit.

(Foto: Reuters)

BrasiliaDer US-Flugzeugbauer Boeing kommt bei der angepeilten Fusion mit dem Konkurrenten Embraer Insidern zufolge der brasilianischen Regierung entgegen. Brasilien solle auch nach dem Zusammenschluss seine Kontrolle über Embraer behalten, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Die goldene Aktie und das damit verbundene Veto-Recht bei strategischen Entscheidungen etwa über das Militärprogramm solle in Händen der brasilianischen Regierung bleiben. Brasilien hatte erklärt, die Kontrolle über Embraer wegen seiner Bedeutung für das Verteidigungsprogramm des Landes behalten zu wollen.

Boeing und Embraer hatten vor Weihnachten bekannt gegeben, über eine Fusion zu verhandeln. Sollte das Geschäft zustande kommen, würde sich die weltweite Flugzeugbaubranche zu einem Duopol entwickeln: Boeings direkter Konkurrent Airbus hatte im Herbst 50,01 Prozent am Regionaljet-Programm C-Series des kanadischen Konzerns Bombardier übernommen, das direkt mit den E-Jets von Embraer konkurriert.

Bombardier und Embraer hatten sich jahrzehntelang ein Duell im Bereich kleinerer Jets mit 70 bis 100 Sitzen geliefert. Airbus und Boeing kämpfen dagegen um Aufträge für mittelgroße Jets und Langstreckenmaschinen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Fusion mit Embraer: Boeing kommt Brasilien entgegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%