Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Fusion mit Praxair Bundesregierung verschärft Druck auf Linde

Das Wirtschaftsministerium drängt auf weitere Gespräche mit den Arbeitnehmern. Doch Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle will jetzt über die Fusion abstimmen lassen.
31.05.2017 - 17:22 Uhr
Der Aufsichtsrat stimmt am Donnerstag über die Fusion mit Praxair ab. Quelle: dpa
Linde-Zentrale in München

Der Aufsichtsrat stimmt am Donnerstag über die Fusion mit Praxair ab.

(Foto: dpa)

München, Berlin Vor knapp zehn Monaten wurden die Fusionsverhandlungen zwischen Linde und dem US-Konkurrenten Praxair bekannt. Es folgten ein gescheiterter erster Anlauf, Führungschaos bei Linde, neue Verhandlungen und heftige Auseinandersetzungen mit den Arbeitnehmern. Doch Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle, sein Vorstandsvorsitzender Aldo Belloni, und Praxair-Chef Steve Angel hielten unbeirrt an ihren Plänen fest. Auch wenn der Linde-Aufsichtsrat dem Fusionsvertrag am Donnerstag zustimmt, ist es noch ein mühsamer Weg bis zur Fusion zum weltgrößten Industriegase-Hersteller.

Die Linde-Arbeitnehmer waren bis zuletzt auf Konfrontationskurs. Sie fürchten eine heimliche Übernahme durch die Amerikaner – statt der versprochenen „Fusion unter Gleichen“ – und den Abbau Tausender Arbeitsplätze in Europa.

Auch die Bundesregierung sieht das Projekt skeptisch. „Hochwertige Arbeitsplätze dürfen nicht geopfert werden“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) am Mittwoch dem Handelsblatt. Eine Fusion dieser Größenordnung brauche die Akzeptanz der Arbeitnehmerseite. „Ohne die geht es nicht, und diese ist derzeit offenbar nicht vorhanden.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    „Hochwertige ‧Arbeitsplätze dürfen nicht geopfert werden.“ Quelle: dpa
    Staatssekretär Machnig

    „Hochwertige ‧Arbeitsplätze dürfen nicht geopfert werden.“

    (Foto: dpa)

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Mehr zu: Fusion mit Praxair - Bundesregierung verschärft Druck auf Linde
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%