Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fusion mit Tata-Steel Thyssen-Stahlbetriebsratschef zieht sich aus Konzern-Aufsichtsrat

Tekin Nasikkol will sich künftig auf Stahl konzentrieren – dafür will der Gesamtbetriebsratschef aus dem Aufsichtsrat ins Joint Venture.
Kommentieren
Thyssen-Stahlbetriebsratschef zieht sich aus Konzern-Aufsichtsrat Quelle: dpa
Tekin Nasikkol

Der Gesamtbetriebsratschef will Mitbestimmungsstrukturen über Länder hinweg aufbauen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer Gesamtbetriebsratschef von Thyssenkrupp Steel Europe, Tekin Nasikkol, zieht sich aus dem Aufsichtsrat des Konzerns zurück. „Mit dem Signing zum Joint Venture mit Tata Steel Europe ist klar, in welche Richtung die Thyssenkrupp Steel Europe AG geht – vorbehaltlich der EU-Wettbewerbsprüfung“, erklärte der 50-Jährige am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters. Er wolle sich voll auf den Stahl konzentrieren.

Nasikkol gehört seit 2016 dem Kontrollgremium an. Zu seiner Nachfolgerin wurde von Arbeitnehmerseite die Betriebsrätin von Thyssenkrupp Electrical Steel, Barbara Kremser-Bruttel, gewählt. Thyssenkrupp will seine europäische Stahlsparte mit der von Tata Steel zusammenlegen. Der Konzern wäre der größte in der Branche in Europa hinter ArcelorMittal.

Bei dem Zusammenschluss könnten auf beiden Seiten rund 2000 Stellen gestrichen werden. Zudem müssten die Unternehmen für eine Freigabe durch die EU-Wettbewerbsbehörde wohl einige Geschäfte abstoßen. „Es wird eine Herausforderung, die Mitbestimmungsstrukturen im Joint Venture über die Ländergrenzen hinweg aufzubauen und dafür Sorge zu tragen, dass die Interessen der Beschäftigten gewahrt werden“, sagte Nasikkol.

„Wir werden zukünftig in vielen Ländern aktiv und mehrsprachig sein, aber unser Ziel muss es sein, mit einer Stimme zu sprechen.“

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Fusion mit Tata-Steel - Thyssen-Stahlbetriebsratschef zieht sich aus Konzern-Aufsichtsrat

0 Kommentare zu "Fusion mit Tata-Steel: Thyssen-Stahlbetriebsratschef zieht sich aus Konzern-Aufsichtsrat"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote