Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball BMW wird doch kein Sponsor bei Bayern München – Audi stockt Engagement auf

Nach einem Medienbericht steigt BMW doch nicht wie geplant beim Rekordmeister ein. Stattdessen erhöht Sponsor Audi sein finanzielles Engagement.
Update: 18.05.2019 - 19:40 Uhr Kommentieren
Der bayerische Autobauer hatte schon einen Vorvertrag mit dem deutschen Rekordmeister unterzeichnet. Quelle: dpa
BMW

Der bayerische Autobauer hatte schon einen Vorvertrag mit dem deutschen Rekordmeister unterzeichnet.

(Foto: dpa)

München Autobauer BMW wird doch nicht den Konkurrenten Audi als Großsponsor beim Fußball-Bundesligisten FC Bayern München ablösen. „BMW wird nicht Sponsor des FC Bayern“, sagte ein Firmensprecher der Zeitung „Die Welt“. Der Klub wollte vorzeitig aus dem bis 2025 laufenden Vertrag mit Audi aussteigen und hatte schon einen Vorvertrag mit BMW unterzeichnet. Nun habe Audi sein finanzielles Engagement bei dem Fußballclub aber deutlich aufgestockt, so die Zeitung.

Auch der FC Bayern München bestätigte den Abbruch der Sponsoren-Verhandlungen mit dem Münchner Autokonzern. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Samstagabend bekanntgab, hat er Vertretern von BMW mitgeteilt, „dass er aufgrund fehlender Vertrauensbasis die Gespräche über eine mögliche Sponsorpartnerschaft abbricht“.

Diese Treffen fand laut Club bereits am 8. Mai statt. „Über die Gründe für diese Entscheidung möchte der FC Bayern derzeit Stillschweigen bewahren“, hieß es in der Erklärung.

Der FC Bayern wurde laut Mitteilung bei dem Treffen durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Uli Hoeneß, den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Herbert Hainer, sowie den Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge vertreten. Seitens BMW haben laut dem deutschen Fußball-Meister Harald Krüger (Vorstandsvorsitzender), Dr. Nicolas Peter (Vorstand Finanzen) und Pieter Nota (Vorstand Vertrieb und Marke BMW) teilgenommen.

Im März war berichtet worden, dass BMW ab 2025 Audi bei als Sponsor und Aktionär ablösen werde. Das „Manager Magazin“ zitierte damals FC-Bayern-Aufsichtsratsmitglied Edmund Stoiber mit den Worten: „Beide Seiten haben bereits im letzten Jahr eine Absichtserklärung unterschrieben.“

Demnach sollte BMW einen zehn Jahre lang laufenden Sponsoringvertrag unterzeichnen und Audi den Anteil von 8,33 Prozent an der FC Bayern München AG abkaufen. Insgesamt sollte BMW dafür 800 Millionen Euro an den deutschen Fußball-Rekordmeister zahlen – daraus wird jetzt aber doch nichts.

Audi war 2011 für 90 Millionen Euro beim FC Bayern München eingestiegen, der Sponsoringvertrag läuft noch bis 2025. Als dritter externer Aktionär neben Audi und Adidas hatte sich 2014 die Allianz als Namensgeber des Stadions mit 8,33 Prozent am FC Bayern beteiligt. Damals war der Fußballclub mit 1,3 Milliarden Euro bewertet worden. Nach der „Forbes"-Liste von 2018 hat sich der Marktwert inzwischen auf 2,6 Milliarden Euro verdoppelt.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Fußball - BMW wird doch kein Sponsor bei Bayern München – Audi stockt Engagement auf

0 Kommentare zu "Fußball: BMW wird doch kein Sponsor bei Bayern München – Audi stockt Engagement auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote