Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball-Sponsoring Gazprom greift nach der Königsklasse

Bundesligist FC Schalke 04 läuft bereits im fünften Jahr in Gazprom-Leibchen über den Platz. Nun steigt der russische Gasriese auch als Sponsor bei der Champions League ein. So hofft der Konzern, sein Image aufzubessern.
10.07.2012 - 07:55 Uhr Kommentieren
Chelseas Fernando Torres posiert am 19.05.2012 mit dem Champions League Pokal in München. Quelle: dpa

Chelseas Fernando Torres posiert am 19.05.2012 mit dem Champions League Pokal in München.

(Foto: dpa)

Moskau Gas und Fußball sind in Russland eng miteinander verbunden. Der jüngste Beweis: Gazprom wird neuer Sponsor der Champions League. Der russische Staatskonzern wird vom Herbst an bis zum Sommer 2015 offizieller Partner der sogenannten Königsklasse im Fußball sowie des „Super Cup“ sein. Das teilte der europäische Fußballverband Uefa am Montag mit. Über die finanziellen Details wurde nichts bekannt.

„Gazprom ist nicht nur das größte Gasunternehmen der Welt, sondern auch eines der am meisten fußballbegeisterten“, erklärte Konzernchef Alexej Miller. „Ich bin überzeugt, dass sich das Ansehen von Gazprom durch diese Zusammenarbeit verbessern und unsere globale Markenidentität eine völlig neue Dimension erreichen wird.“

Der Konzern leidet in Europa seit Jahren unter einem schlechten Image. Verantwortlich ist dafür vor allem der lange währende Gasstreit mit der Ukraine, als es im Winter 2009 auch in einigen europäischen Ländern zu Engpässen kam. Seit 2007 ist Gazprom Hauptsponsor des Bundesligisten Schalke 04. Zwischenzeitlich hatte es Gerüchte gegeben, der Konzern wolle auch beim FC Bayern als Sponsor auftreten. Stattdessen wurde im Mai Franz Beckenbauer zum „Sportbotschafter“ des Verbands russischer Gasproduzenten ernannt, dessen wichtigstes Mitglied Gazprom ist. Diese Engagements sorgen oft für Kritik auch in Russland. Zuletzt wollte bei der Gazprom-Hauptversammlung ein Journalist wissen, wieso der Konzern statt für Fußball im Ausland nicht mehr für soziale Programme in Russland ausgebe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Manchester United geht an die New Yorker Börse

    Startseite
    Mehr zu: Fußball-Sponsoring - Gazprom greift nach der Königsklasse
    0 Kommentare zu "Fußball-Sponsoring: Gazprom greift nach der Königsklasse"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%