Gabelstapler-Produzent Jungheinrich stellt Weichen für Chefwechsel im Jahr 2019

Vertriebsvorstand Lars Brzoska wird beim Intralogistik-Spezialisten erst Technikvorstand. 2019 löst er Hans-Georg Frey als Vorstandschef ab.
Update: 19.06.2018 - 23:51 Uhr Kommentieren
Ein Angestellter fährt mit einem Schubmaststapler durch die Produktions-Halle in Hamburg. Quelle: dpa
Gabelstaplerhersteller Jungheinrich

Ein Angestellter fährt mit einem Schubmaststapler durch die Produktions-Halle in Hamburg.

(Foto: dpa)

DüsseldorfKontinuität ist ein hohes Gut bei Gabelstapler-Produzenten Jungheinrich. Und so haben es die beiden Gesellschafterfamilien Wolf und Lange auch diesmal gehalten. Sie haben den Generationswechsel lange vorbereitet und nun am späten Dienstagabend per Ad-hoc-Mitteilung bekanntgegeben. Der für den Vertrieb zuständige Manager Lars Brzoska werde im Verlauf des Jahres 2019 den Vorstandsvorsitz von Hans-Georg Frey übernehmen.

Die Familien Wolf und Lange halten die Mehrheit des im MDax gelisteten Unternehmens. Hans-Georg Frey,62, führt das 1953 von Friedrich Jungheinrich gegründete Unternehmen seit elf Jahren. Wenn er den Chefposten dann an Brzoska, 45, abgibt, stellt er sich als Aufsichtsrat zur Verfügung. Und, so ist es der Wunsch der Gesellschafterfamilien, dann soll er Jürgen Peddinghaus, als Aufsichtsratschef nachfolgen.

Jungheinrich ist die Nummer drei auf dem Weltmarkt für Flurförderzeuge hinter Toyota und Kion und ist in der Amtszeit von Frey vor allem organisch gewachsen. Große Übernahmen wie Konkurrent Kion standen nicht auf der Agenda des Schwaben Frey, der zuvor bei Liebherr arbeitete. Doch Frey hat ehrgeizige Ziele ausgegeben. So soll der Umsatz des Hamburger Unternehmens bis zum Jahr 2020 auf vier Milliarden Euro steigen. 2017 setzte Jungheinrich 3,4 Milliarden Euro um.

Freys designierter Nachfolger Brzoska, der seit 2014 dem Vorstand von Jungheinrich angehört, hat viel dazu beigetragen, dass Jungheinrich sich dem Ziel deutlich genähert hat. Und Brzoska wird auch derjenige sein, der 2020 verkünden darf, dass das Ziel auch erreicht wird, oder eben nicht. Denn das Geschäft ist anspruchsvoll und das Wachstum könnte sich in der Branche etwas verlangsamen prognostizieren Experten.

Als Frey sein Amt antrat, notierte die Jungheinrich-Aktie unter zehn Euro, am Dienstagabend lag sie bei 31,92 Euro, den Höchststand erreichte sie mit über 41 Euro zu Jahresbeginn 2018. Doch Frey hat auch die Finanz-und Wirtschaftskrise miterlebt, die Jungheinrich stark traf. Er war noch keine zwei Jahre im Amt, als sich der Umsatz im wichtigen Europa-Geschäft binnen drei Monaten halbierte, 1.000 Mitarbeiter mussten damals gehen. Inzwischen kann Frey darauf verweisen, dass er seitdem mehr als 6.000 Mitarbeiter einstellen konnte und heute mehr als 16.000 Menschen beschäftigt.

Brzoska studierte BWL in Münster und promovierte dort 2003, danach startete er seine berufliche Karriere bei Gildemeister im Vorstandsbereich Strategie, Marketing und Vertrieb. Bei einer Gildemeister-Tochter wurde er Leiter Technische Dienstleistungsprodukte, bevor er dort zum Geschäftsführer ernannt wurde. 2010 wechselte er zur Demag Cranes AG als Direktor Konzernvertrieb und übernahm 2012 die Verantwortung als Direktor Industriekrane und Geschäftsführer der Tochtergesellschaft Demag Cranes & Components. Nach der Integration in den Terex-Konzern war er als Vorstandsmitglied für den Geschäftsbereich Terex Material Handling als Vice President und Managing Director verantwortlich.

Zur Vorbereitung auf den Vorstandsvorsitz soll Brzoska ab September das vakante Technikressort übernehmen. Neuer Vertriebsvorstand wird dann Christian Erlach (56). Auch er ist bereits so lange wie Frey bei Jungheinrich. Er begann seine Karriere im Jahr 2007 als Managing Director der Jungheinrich Austria, seit 2013 ist er Regionalleiter in der Jungheinrich AG und übernahm nach und nach die Verantwortung für die Regionen Südosteuropa, Südamerika sowie Südafrika.

Die anderen beiden Vorstände Klaus-Dieter Rosenbach als Vorstand Logistiksysteme sowie Finanzvorstand Volker Hues verbleiben in ihren Ämtern.

Startseite

Mehr zu: Gabelstapler-Produzent - Jungheinrich stellt Weichen für Chefwechsel im Jahr 2019

0 Kommentare zu "Gabelstapler-Produzent: Jungheinrich stellt Weichen für Chefwechsel im Jahr 2019"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%