Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gas-Deal von BASF mit Gazprom Das Eis taut

Mit mehreren Monaten Verspätung wollen BASF und Gazprom nun doch ihren geplanten Anteilstausch vollziehen. Die Entscheidung macht Mut: Offenbar tauen die frostigen Beziehungen zu den Russen auf. Ein Kommentar.
04.09.2015 - 09:25 Uhr 1 Kommentar
Der Deal von BASF mit Gazprom ist gut für die deutsche Gasversorgung. Quelle: dpa
Gaspipeline in Russland

Der Deal von BASF mit Gazprom ist gut für die deutsche Gasversorgung.

(Foto: dpa)

Auf den ersten Blick ist die Nachricht unspektakulär. BASF und Gazprom haben sich nun doch durchgerungen, den Tausch von Anteilen zu vollziehen, den sie vor zwei Jahren vereinbart und Ende vergangenen Jahres wieder abgesagt hatten. Gazprom übernimmt das bisherige Gashandels-Joint-Venture Wingas komplett, die BASF-Tochter Wintershall darf noch mehr Gas in Sibirien fördern. Mit etwas Verspätung wird also ein Geschäft doch noch vollzogen.

Auf den zweiten Blick hat die Entscheidung aber einen hohen Symbolgehalt. Offenbar tauen die frostigen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland im Allgemeinen und zwischen Gazprom und BASF im Speziellen wieder auf. Das ist gut für die deutsche Gasversorgung und auch gut für die wichtigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russen und Deutschen.

Jürgen Flauger ist Redakteur im Ressort Unternehmen & Märkte. Quelle: Frank Beer für Handelsblatt
Der Autor

Jürgen Flauger ist Redakteur im Ressort Unternehmen & Märkte.

(Foto: Frank Beer für Handelsblatt)

Zur Erinnerung: Gazprom hatte Ende vergangenen Jahres den Deal platzen lassen, weil sich das Unternehmen wegen der Ukraine-Krise nicht mehr in Europa willkommen sah – und vor einer noch größeren Beteiligung am Gashandel zurückschreckte.

Zur selben Zeit sagten die Russen auch den Bau der South-Stream-Pipeline ab und verkündeten einen Strategiewechsel. Europa habe keine Priorität mehr, tönte Gazprom-Chef Miller.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Heute, neun Monate später, haben sich die Wogen offenbar geglättet und von einem Abschied aus Europa ist auch keine Rede mehr. Erst rang sich Gazprom doch noch zu einem Ausbau der Ostsee-Pipeline gemeinsam mit europäischen Partnern durch. Jetzt wird der Tausch mit BASF doch noch vollzogen.

    Das ist für alle Seiten eine positive Entwicklung. Die Russen haben erkannt, dass sie nicht ohne den europäischen Absatzmarkt auskommen – und die Europäer können auf das russische Gas auch nicht verzichten.

    Startseite
    Mehr zu: Gas-Deal von BASF mit Gazprom - Das Eis taut
    1 Kommentar zu "Gas-Deal von BASF mit Gazprom: Das Eis taut"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Vernunft leitet sich aus individueller Erfahrung ab, die dem Vorteil den Vorzug vor dem Nachteil gibt.

      Und hier ist der kardinale Unterschied zur Politik:
      Denn Dummschwätzer und Ignoranten setzen das individuelle Bauchgefühl mit der eigenen Vernunft gleich. Und dieses Bauchgefühl wird maßgeblich beeinflußt von der LÜGENPRESSE!
      Politiker und Journalisten brauchen nämlich i.d.R. für den Scheiß den sie verzapfen nicht zu bezahlen, im Gegensatz zur Wirtschaft!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%