Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gase bei BASF ausgetreten „Keine Gefahr“ für Bevölkerung

Aufgrund eines Lecks sind am Freitag im BASF-Werk in Ludwigshafen giftige Stickoxide freigeworden. Gefahr für die Bevölkerung besteht nach Unternehmensangaben nicht. Es seien keine erhöhten Messwerte festgestellt worden.
Kommentieren
Auf dem Werksgelände des Chemiekonzerns in Ludwigshafen wurden Stickoxide frei. Quelle: dpa
BASF

Auf dem Werksgelände des Chemiekonzerns in Ludwigshafen wurden Stickoxide frei.

(Foto: dpa)

Ludwigshafen Im BASF-Werk in Ludwigshafen ist am Freitag eine unbekannte Menge giftiger Stickoxide ausgetreten. Für die Bevölkerung habe keine Gefahr bestanden, sagte eine Sprecherin des Chemieunternehmens. Der Austritt sei nach kurzer Zeit gestoppt worden. Und da kein Wind wehe, seien die Gase „nach oben“ abgezogen.

Laut BASF wurden die Stickoxide frei, als bei einem Spülvorgang in einem Wärmetauscher ein Leck entstand. Die BASF-Umweltmesswagen hätten innerhalb und außerhalb des Werksgeländes keine erhöhten Messwerte registriert.

Stickoxide sind nach Unternehmensangaben giftig, wenn man sie direkt einatmet. Sie sind ein Nebenprodukt, das unter anderem bei der Verbrennung anfällt.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Gase bei BASF ausgetreten: „Keine Gefahr“ für Bevölkerung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.