Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gasekonzerne Kartellprüfung bei Fusionspartnern Linde und Praxair stockt

Die kartellrechtliche Prüfung der geplanten Fusion von Linde und Praxair wird zum Geduldsspiel. Den Industriegasekonzernen läuft die Zeit davon.
Update: 15.03.2018 - 20:28 Uhr Kommentieren
Die geplante Fusion mit Praxair könnte sich noch etwas hinziehen. Quelle: dpa
Linde

Die geplante Fusion mit Praxair könnte sich noch etwas hinziehen.

(Foto: dpa)

München Bei der geplanten Fusion des Industriegasekonzerns Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair wächst der Zeitdruck. Wie Linde am Donnerstagabend mitteilte, hat die EU-Kommission die laufende Frist für die kartellrechtliche Prüfung des Zusammenschlusses rückwirkend zum 24. Februar 2018 unterbrochen, bis „abgefragte Informationen zur Verfügung gestellt werden“. Solche Entscheidungen seien in komplexen Verfahren dieser Art nicht unüblich.

Linde rechnet nach eigenen Angaben damit, „dass die Unterbrechung in der kommenden Woche aufgehoben und die Frist dann weiter laufen werde. „Die Fusionspartner arbeiten weiter daran, den Zusammenschluss wie geplant in der zweiten Jahreshälfte 2018 zu vollziehen“, hieß es.

Da die Aktionäre dem Vorhaben schon zugestimmt haben, kann die Fusion nur noch an zu hohen Auflagen oder dem Veto der Kartellbehörden scheitern. Von neun zuständigen Wettbewerbsbehörden hatte bis vor einer Woche nur Russland zugestimmt. Neben Mexiko, China, Südkorea, Brasilien, Kanada und Indien fehlt noch das Ja der EU und der USA.

Die EU hatte die Prüfung kürzlich bis zum 18. Juli verlängert. Sie verlangt Zugeständnisse von den Fusionspartnern, damit diese zusammen keine zu große Marktmacht haben werden. Linde ist bereit, Unternehmensteile abzugeben.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Gasekonzerne - Kartellprüfung bei Fusionspartnern Linde und Praxair stockt

0 Kommentare zu "Gasekonzerne: Kartellprüfung bei Fusionspartnern Linde und Praxair stockt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote