Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

GE-Deutschlandchef Reimelt „Energiewende hat für die Welt Blaupausen-Charakter“

Unternehmen unterschiedlicher Branchen haben die Energiewende für sich entdeckt. Doch ob mit Offshore-Windparks oder ohne, mit Subventionen oder ohne Förderung – über den Weg zum Ziel herrscht Uneinigkeit.
06.09.2012 - 17:37 Uhr Kommentieren
Der Offshore-Windpark „Alpha Ventus“ vor Borkum. Quelle: dpa

Der Offshore-Windpark „Alpha Ventus“ vor Borkum.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Hochinteressant finden sie sie alle, die Energiewende. Doch wie sie erreicht werden soll, darüber sind sich Stephan Reimelt, Chef des Energiegeschäfts von General Electric (GE) in Deutschland, und Ullrich Reinke, Vorstandsmitglied von Hochtief Solutions, nicht einig.

Für die zwei Ingenieure auf der Bühne bei der Handelsblatt-Veranstaltung „Standortvorteil NRW“ muss die Energiewende ein einziger Spielplatz sein. Doch nicht nur über die technischen Herausforderungen, sondern auch über die Probleme bei der Energiewende diskutierten am Donnerstg Reimelt, Reinke und RAG-Chef Bernd Tönjes mit Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock auf der Veranstaltung, zu der der Initiativkreis Ruhr eingeladen hatte.

Die Begeisterung für den enormen Wandel im Energiemarkt in Deutschland konnte man GE-Deutschland-Chef Reimelt anmerken: „Wir finden Deutschland unheimlich interessant. Das, was hier passiert, hat für die Welt Blaupausen-Charakter.“

So soll die Energiewende gelingen
Dänen wollen Hälfte der Energie aus Windkraft gewinnen
1 von 20

Woher kommt in zehn Jahren unser Strom?

Fest steht bisher vor allem, welche Energie im Jahr 2022 nicht mehr zur Verfügung steht: die Atomenergie. Die Meiler werden bis dahin abgeschaltet und danach demontiert. Erneuerbare Energien sollen bis 2022 für mindestens 35 Prozent des Stroms sorgen, der aus unseren Steckdosen kommt: Solarstrom, Windenergie, Biomasse, Geothermie und Wasserkraft müssen dafür ausgebaut werden. Im vergangenen Jahr steuerten sie erst 20 Prozent bei. Damit verändert sich nicht nur die Zusammensetzung des Stroms, sondern auch die Landschaft der Energieerzeuger: In zehn Jahren werden nicht mehr Großkraftwerke die meiste Energie erzeugen, sondern Hunderttausende Landwirte, Gewerbetreibende oder Privatleute – unter anderem mit Windrädern, Solardächern und Keller-Kraftwerken. Komplett grün wird die Energie aber nicht: Ohne Gas und Kohle geht es auch im Jahr 2022 nicht. Sie werden dann 48 Prozent statt heute 58 Prozent des Strombedarfs erzeugen.

(Foto: dpa)
Windkraft-Ausbau auf dem Meer
2 von 20

Wie viele Milliarden kostet uns die Umstellung auf grünen Strom?

Billig wird der Übergang ins atomfreie Wohlfühlstrom-Zeitalter sicher nicht. Während die Bundesregierung lieber die Chancen als die Kosten der Umstellung benennt und eine Aussage zum Preis der atomfreien Zukunft vermeidet, hat das Handelsblatt nachrechnen lassen: 328 Milliarden Euro muss die Energiewirtschaft investieren, wenn die erneuerbaren Energien bis 2030 für mehr als die Hälfte unseres Stroms sorgen sollen.

Das Marktforschungsunternehmen Trendresearch hat analysiert, wie viele Kraftwerke, Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie, Stromspeicher und Leitungsnetze bis dahin gebaut werden müssen – und anhand der zu erwartenden Marktpreise ermittelt, wie viel das die Strombranche kostet. Allein bis zum Ausstieg aus der Kernenergie 2022 summieren sich diese Investitionen schätzungsweise auf 216 Milliarden Euro.

(Foto: dpa)
Sonnenstrahl auf Kohlekraftwerk
3 von 20

Welche Energieversorger profitieren von grünem Strom?

Vor allem die vielen Stadtwerke hoffen darauf, dass sie den großen vier Versorgern Marktanteile abjagen können. Zurzeit liegt ihr Anteil an der Stromerzeugung bei etwa zehn Prozent – in den nächsten Jahren wollen sie ihn verdoppeln. Um das zu erreichen, wollen sie in erneuerbare Energien und in neue fossile Kraftwerke investieren.

(Foto: dpa)
Verbraucher sollen mehr Strom sparen
4 von 20

Und wer zahlt für all das?

Am Ende immer die Verbraucher – und zwar vor allem die Privatkunden. Der Ausbau der regenerativen Energien wird über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) finanziert. Die meisten Stromanbieter führen derzeit je Kilowattstunde Strom rund 3,6 Cent Ökoaufschlag ab. Dieses Geld fließt an die Betreiber von Windrädern, Wasserkraftwerken, Photovoltaikanlagen, Biomasse- oder Geothermiekraftwerken. Ein durchschnittlicher Privathaushalt, der im Jahr 3500 Kilowattstunden Strom verbraucht, zahlt auf diese Art 126 Euro jährlich für die grüne Energie. Für die Industrie gelten Ausnahmen. Sie verbraucht zwar gut die Hälfte des Stroms in Deutschland, schultert aber weniger als die Hälfte der EEG-Kosten.

Kosten entstehen nicht nur für den Bau von Windrädern & Co. Auch die Stromnetze müssen ausgebaut werden. Das finanzieren Privatverbraucher und Konzerne über die staatlich regulierten Netzentgelte. Das erhöht den Preis für die Kilowattstunde Strom um 5,75 Cent. Hier steuern Privatkunden ebenfalls mehr bei als die Industrie

(Foto: dpa)
Erneut Defekt im Atomkraftwerk Philippsburg festgestellt
5 von 20

Was machen die Betreiber mit den alten Atommeilern?

Fest steht bisher vor allem, welche Energie im Jahr 2022 nicht mehr zur Verfügung steht: die Atomenergie. Die Meiler werden bis dahin abgeschaltet und danach demontiert. Erneuerbare Energien sollen bis 2022 für mindestens 35 Prozent des Stroms sorgen, der aus unseren Steckdosen kommt: Solarstrom, Windenergie, Biomasse, Geothermie und Wasserkraft müssen dafür ausgebaut werden. Im vergangenen Jahr steuerten sie erst 20 Prozent bei. Damit verändert sich nicht nur die Zusammensetzung des Stroms, sondern auch die Landschaft der Energieerzeuger: In zehn Jahren werden nicht mehr Großkraftwerke die meiste Energie erzeugen, sondern Hunderttausende Landwirte, Gewerbetreibende oder Privatleute – unter anderem mit Windrädern, Solardächern und Keller-Kraftwerken. Komplett grün wird die Energie aber nicht: Ohne Gas und Kohle geht es auch im Jahr 2022 nicht. Sie werden dann 48 Prozent statt heute 58 Prozent des Strombedarfs erzeugen.

(Foto: dapd)
Biblis B geht nicht wieder ans Netz
6 von 20

Ist die Energiewende unumkehrbar?

Aufschiebbar ist sie vielleicht, umkehrbar aber nicht mehr. Eon klagt zwar gegen den Ausstieg, RWE wird folgen, und Vattenfall plant, ein internationales Schiedsgericht anzurufen. Damit wollen die Großen aber nicht die Entscheidung kippen. Auch sie wissen, dass das Thema Atom hierzulande gesellschaftlich erledigt ist. Ihnen geht es um Schadensersatz.

Theoretisch könnte jede Bundesregierung den Abschaltbefehl zurücknehmen. Noch laufen neun Kernkraftwerke, deren Laufzeit verlängert werden könnte. Wenn der Ausbau der grünen Energie nicht schnell gelingt, ist eine weitere Fristverlängerung denkbar.

(Foto: dapd)
WIND TURBINES SILHOUTTED AGAINST STORM CLOUDS IN WESTERN BRITTANY
7 von 20

Kann ein Land sich komplett mit Ökostrom versorgen?

Wind- und Solaranlagen haben einen großen Nachteil: Die Ausbeute hängt von der Witterung ab. Bläst der Wind und scheint die Sonne, können die Windräder und Solardächer schon heute einen Großteil des deutschen Strombedarfs decken. Bei Flaute, Sturm oder starker Bewölkung sinkt ihr Ertrag aber unmittelbar.

Mittags, wenn die Sonne scheint, erzeugen Solaranlagen schon fast zu viel Strom, abends wird es dagegen, vor allem im Winter, eher eng. Bei der Windkraft ist das im Prinzip ähnlich. Alle deutschen Windkraftanlagen zusammen können maximal 28000 Megawatt liefern. Am 4. Februar 2011 zum Beispiel wehte der Wind, und tatsächlich wurden an diesem Tag fast 23000 Megawatt erreicht. Das entspricht dann der Leistung von 20 bis 25 großen Kraftwerken. Am 5. Juli herrschte hingegen Flaute, und der gesamte deutsche Windkraftpark lieferte nur noch etwa 90 Megawatt elektrische Leistung. Das reicht nicht einmal für eine Großstadt.

Solche Schwankungen sind nicht nur schlecht für die Verbraucher, die rund um die Uhr Strom haben wollen, sondern auch für die Netzbetreiber: Deren Leitungen funktionieren nur bei stabiler Spannung im Netz.

(Foto: Reuters)

In den nächsten drei Jahren will der US-Konzern „den Umsatz im Energiegeschäft in Deutschland verdoppeln“, kündigte Reimelt erst im Juli im Handelsblatt an. Zurzeit beschäftigt die Energiesparte in Deutschland rund 3400 Mitarbeiter. Zurückhaltend sei der Konzern jedoch im Bereich Offshore-Windkraft. „Wir beteiligen uns nur an Themen, die wir auch für wirtschaftlich sinnvoll halten“, sagte Reimelt bei der Handelsblatt-Veranstaltung am Donnerstag. „Wir meiden den Offshore-Bereich, weil das Ertrags- und Risikoverhältnis nicht stimmt. Wir müssen da vorsichtig sein, die Sachen sind noch nicht ausgereift.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Hochtief-Solutions-Vorstandsmitglied Reinke gab Kontra. Offshore-Windkraft komme in die Nähe der Grundlast. „Ich komme bei der Energiewende nicht an der Offshore-Windenergie vorbei“, sagte er. Diese Einstellung zeigt sich bereits jetzt im Geschäft von Hochtief. Das Unternehmen will verstärkt am Markt für Offshore-Windenergie teilhaben. Neben dem Windpark Global Tech I will der Baukonzern für den Energiekonzern EnBW den Park Baltic 2 in der Ostsee errichten.

    „Subventionen wie eine Droge“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: GE-Deutschlandchef Reimelt - „Energiewende hat für die Welt Blaupausen-Charakter“
    0 Kommentare zu "GE-Deutschlandchef Reimelt: „Energiewende hat für die Welt Blaupausen-Charakter“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%