Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gefährliches Schmerzmittel Merck & Co. gewinnt weiteren Vioxx-Prozess

Der US-Pharmakonzern Merck & Co. hat im Zusammenhang mit seinem 2004 vom Markt genommenen Schmerzmittel Vioxx vor einem US-Gericht einen weiteren Sieg errungen.

dpa-afx NEW ORLEANS. Wie die Jury eines Bundesgerichts in New Orleans am Mittwoch entschied, sei der in 2003 erlittene Herzanfall von Anthony Dedrick nicht auf die angeführten ungenügenden Warnungen vor Risiken bei der Einnahme von Vioxx zurückzuführen. Dedrick hatte einen Schadenersatz in Höhe von 200 000 Dollar von Merck gefordert.

Dies war der vierte Sieg bei fünf Gerichtverfahren im Zusammenhang mit Vioxx. Merck hatte das Schmerzmittel 2004 vom Markt genommen, nachdem festgestellt worden war, dass sich die Risiken von Herz- und Schlaganfällen nach einer Einnahme über einen Zeitraum von mehr als 18 Monaten erhöht hatten.

Startseite
Serviceangebote