Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gemeinsam mit Nissan Renault will mehr sparen

Die Allianz des französischen Autobauers Renault mit dem japanischen Konkurrenten Nissan soll Ersparnisse in Höhe von vier Milliarden Euro einbringen. Ein Umbau der Überkreuzbeteiligung sei aber nicht geplant
15.10.2012 - 21:32 Uhr Kommentieren
Grenzenlos ist der Geiz bei Nissan noch nicht. Der Autohersteller wirbt mit dem jamaikanischen Sprinter und Olympia-Sieger Usain Bolt. Quelle: dapd

Grenzenlos ist der Geiz bei Nissan noch nicht. Der Autohersteller wirbt mit dem jamaikanischen Sprinter und Olympia-Sieger Usain Bolt.

(Foto: dapd)

Paris Der französische Autobauer Renault rechnet durch die Zusammenarbeit mit seinem japanischen Partner Nissan mit Einsparungen in Höhe von vier Milliarden Euro bis zum Jahr 2016 – doppelt so viel wie bislang. Das sagte eine Unternehmenssprecherin am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Sie wies zugleich Gerüchte über angebliche Pläne für eine verstärkte Allianz mit Nissan zurück: „Wir dementieren.“

Im Umfeld des Konzerns hieß es, CEO Carlos Ghosn, der die beiden Hersteller in Personalunion lenkt, habe das neue Sparziel Ende September auf einer internen Präsentation vor Managern von Renault und Nissan erläutert. Um die angestrebte Summe zu erreichen, wollten die beiden Autobauer weitere Aktivitäten unter ihrer gemeinsamen Holding zentralisieren, wo bereits Einkaufs- und Logistikbereiche gebündelt werden. Die Renault-Aktie reagierte mit einem Kursplus von zeitweise zehn Prozent und schloss am Abend mit einem Plus von 4,3 Prozent.

Die Renault-Aktie hatte im Zuge der Gerüchte am Nachmittag an der Börse in Paris stark zugelegt. Seit 2002 hält Renault 43,4 Prozent an Nissan und das japanische Unternehmen kontrolliert 15 Prozent bei dem französischen Autobauer. Viele Experten halten die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen für das gelungene Beispiel einer Allianz im Automobilbereich. Die Autobauer tätigen 90 Prozent ihrer Einkäufe gemeinsam. 2011 hatten die Synergien der beiden Unternehmen bei 1,7 Milliarden Euro gelegen.

  • afp
  • rtr
Startseite
0 Kommentare zu "Gemeinsam mit Nissan: Renault will mehr sparen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%