Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Selten wurde um ein insolventes Unternehmen so gekämpft wie um Prokon. Der Energieversorger EnBW wollte den Windparkbetreiber übernehmen. Doch da machen die Gläubiger nicht mit. Sie haben für eine andere Lösung gestimmt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da will eine Pleitefirma (ENBW) eine andere Pleitefirma (Prokon) aufkaufen...daran sieht man, wie unwirtschafltich das Denken bereits in Deutschland ist. Zum Schluss wird die Energiewende/EEG nämlich nur noch Pleitekandidaten und Schulden/Kosten für die Bürger in Deutschland haben. Das EEG bzw. die Energiewende macht ALLE Bürger/Verbraucher in Deutschland gleich Arm und verheißt für viele Menschen in Deutschland mit einen Mangel an Wohlstand zurecht zu kommen.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Mehr zu: Genossenschaft beschlossen - EnBW zieht bei Prokon den Kürzeren