Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geplanter Stellenabbau Gewerkschaft greift Conti an: „Hätten Investoren fürs Werk“ in Aachen

Die Gewerkschaft IG BCE wirft Conti-Aufsichtsratschef Reitzle vor, durchregieren zu wollen – und fordert die Abschaffung des Doppelstimmrechts.
08.12.2020 - 07:00 Uhr Kommentieren
Bei Conti sollen im Rahmen eines Großumbau- und Sparprogramms bis Ende des Jahrzehnts 30.000 Stellen verlagert, gestrichen oder für neue Qualifikationen umgewandelt werden. Quelle: dpa
Continental

Bei Conti sollen im Rahmen eines Großumbau- und Sparprogramms bis Ende des Jahrzehnts 30.000 Stellen verlagert, gestrichen oder für neue Qualifikationen umgewandelt werden.

(Foto: dpa)

München, Hannover, Aachen Die Industriegewerkschaft IG BCE attackiert den Continental-Konzern wegen des geplanten Abbaus von möglicherweise Zehntausenden Stellen. „Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle meint wohl, einfach durchregieren zu können“, sagte der Chef der IG Bergbau Chemie Energie, Michael Vassiliadis, der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag).

„Wir werden dafür sorgen, dass Conti zur Vernunft zurückkehrt und respektvoll mit seinen Beschäftigten umgeht. Dieser Stellenabbau wird teuer.“ Der Fall des profitablen Reifenwerks Aachen zeige, worum es dem Konzern wirklich gehe. „Sie wollen das Werk dichtmachen und die Kapazitäten später an Niedriglohnstandorten wiederaufbauen. Wir hätten mögliche Investoren fürs Werk, Conti blockiert.“

Der Gewerkschaftschef fordert, generell das Doppelstimmrecht von Aufsichtsratschefs abzuschaffen. Damit hatte Reitzle den großangelegten Umbau durchgesetzt. Bei Streit um Stellenabbau oder Fabrikverlagerungen solle künftig ein Schlichter zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite vermitteln, sagte Vassiliadis.

Grafik

Bei Conti sollen im Rahmen eines Großumbau- und Sparprogramms bis Ende des Jahrzehnts 30.000 Stellen verlagert, gestrichen oder für neue Qualifikationen umgewandelt werden – darunter 13.000 in Deutschland unter anderem mit Werksschließungen in Aachen und im hessischen Karben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die IG Metall hatte Gespräche mit dem Konzern Anfang Dezember abgebrochen. Der Konzern habe keinerlei Interesse gezeigt, die Entlassungen zu verhindern und über Alternativen zum Abbau von Arbeitsplätzen zu sprechen, begründeten die Gewerkschafter. Den Großumbau hatte noch Ex-Vorstandschef Elmar Degenhart angestoßen. Seit Mitte November hat Nikolai Setzer das Sagen bei den Hannoveranern.

    Mehr: Konfrontationskurs bei Continental: IG Metall bricht Gespräche ab

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Geplanter Stellenabbau - Gewerkschaft greift Conti an: „Hätten Investoren fürs Werk“ in Aachen
    0 Kommentare zu "Geplanter Stellenabbau: Gewerkschaft greift Conti an: „Hätten Investoren fürs Werk“ in Aachen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%