Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geplatzte Übernahme Gescheiterter Deal zwischen Fresenius und Akorn landet vor US-Gericht

Fresenius erhebt nach der geplatzten Übernahme schwere Vorwürfe gegen Akorn. Jetzt folgt im Juli ein juristisches Nachspiel in den USA.
Kommentieren
Der Gesundheitskonzern hatte den 4,4 Milliarden Euro schweren Kauf des US-Generika-Herstellers Akron im April abgeblasen. Quelle: Reuters
Fresenius

Der Gesundheitskonzern hatte den 4,4 Milliarden Euro schweren Kauf des US-Generika-Herstellers Akron im April abgeblasen.

(Foto: Reuters)

FrankfurtDer Streit über die geplatzte Übernahme von Akorn durch Fresenius geht in rund zwei Monaten vor Gericht weiter. Das zuständige Gericht in Delaware habe den Beginn des Verfahrens auf den 9. Juli angesetzt, sagte Fresenius-Chef Stephan Sturm am Donnerstag in einer Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalszahlen.

Der Gesundheitskonzern aus Bad Homburg hatte den 4,4 Milliarden Euro schweren Kauf des US-Generika-Herstellers im April abgeblasen. Fresenius wirft der obersten Akorn-Führung eklatanten Betrug im Zusammenhang mit Testergebnissen vor. Akorn zog gegen die Absage der Übernahme vor Gericht, Fresenius reichte Gegenklage ein.

Sturm verteidigte am Donnerstag die Entscheidung und führte dafür schwerwiegende Probleme bei Akorn an. Es handele sich nicht um einfache Schwierigkeiten im Betrieb, die binnen Monaten oder Quartalen behoben werden könnten, sagte Sturm. Vielmehr dürfte es Jahre dauern, bis die Probleme aus der Welt geschafft werden könnten.

Gerichtsunterlagen zufolge beschuldigt Fresenius das Akorn-Management, es habe der US-Arzneimittelbehörde FDA wissentlich und wiederholt gefälschte Daten schicken lassen. Dies hätten selbst eingeleitete, unabhängige Untersuchungen ergeben, so Fresenius. Von Akorn gab es zunächst keine Stellungnahme zu der jüngsten Entwicklung.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Geplatzte Übernahme: Gescheiterter Deal zwischen Fresenius und Akorn landet vor US-Gericht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.