Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geringe Profitabilität Daimler stellt noch mehr Autohäuser zum Verkauf

Strategie auf dem Prüfstand: Daimler verkauft alle Niederlassungen in den neuen Bundesländern. Betroffene Beschäftigte sollen bei eventuellen Nachteilen einen finanziellen Ausgleich bekommen.
19.09.2014 - 13:09 Uhr 1 Kommentar
Ursprünglich sollten nur die Niederlassungen in Magdeburg, Schwerin und Rostock verkauft werden. Jetzt betrifft es weitaus mehr Standorte. Quelle: Reuters

Ursprünglich sollten nur die Niederlassungen in Magdeburg, Schwerin und Rostock verkauft werden. Jetzt betrifft es weitaus mehr Standorte.

(Foto: Reuters)

Stuttgart Der Autobauer Daimler stellt noch mehr Autohäuser zum Verkauf als bislang bekannt. Eine Daimler-Sprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Leipziger Volkszeitung“ (Freitag). Inzwischen sei der Verkauf aller Niederlassungen in den neuen Bundesländern vorgesehen, sagte sie am Freitag. Ursprünglich war nur von den Niederlassungen in Magdeburg, Schwerin und Rostock mit ihren Werkstätten und Autohäusern die Rede gewesen. Nun kommen Leipzig, Dresden und Teile von Berlin hinzu, weil sich „ertragsstarke“ Interessenten gemeldet hätten. An den Standorten im Osten Deutschlands arbeiten rund 1100 Mitarbeiter.

Damit sollen nun 63 von insgesamt 158 Autohäusern und Werkstätten konzerneigener Niederlassungen veräußert werden. Ursprünglich war von 36 Standorten die Rede gewesen. Daimler stellt sein komplettes Niederlassungsnetz auf den Prüfstand, weil es an der Profitabilität hapert. Bestehende Niederlassungen sollen ab Januar 2015 zu regionalen Betriebsverbünden zusammengefasst werden.

Zuletzt arbeiten dort 15 000 Menschen. Betroffene Beschäftigte sollen bei eventuellen Nachteilen einen finanziellen Ausgleich bekommen. Zudem werden betriebsbedingte Kündigungen bis 2023 ausgeschlossen. Dass der Autobauer seine Autohäuser prüft, war 2013 bekanntgeworden. Der Betriebsrat hatte die Pläne zuletzt massiv kritisiert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Geringe Profitabilität: Daimler stellt noch mehr Autohäuser zum Verkauf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Im Osten ist der Markt hart.
      Da können sich nur die Besten halten.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%