Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gerstungen K+S legt Abwasser-Streit in Thüringen bei

Der jahrelange Streit zwischen dem thüringischen Gerstungen und dem Salz-und Düngemittelhersteller ist vorbei. Beide Parteien schlossen einen Vergleich. In dem Streit ging es um die Abwasserentsorgung des Unternehmens.
12.12.2017 - 17:53 Uhr Kommentieren
Die Gemeinde Gerstungen erstattete Strafanzeige gegen Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens. Diese Verfahren wurden nun zurückgezogen. Quelle: dpa
Saat-und Düngemittelhersteller K+S

Die Gemeinde Gerstungen erstattete Strafanzeige gegen Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens. Diese Verfahren wurden nun zurückgezogen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Salz- und Düngemittelhersteller K+S kann seinen jahrelangen Streit mit der thüringischen Gemeinde Gerstungen zu den Akten legen. Beide Seiten einigten sich am Dienstag wie erwartet auf einen Vergleich, über den man seit Juli gesprochen hatte. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von 30 Jahren.

Gerstungen zieht dafür alle Klage- und Eilverfahren gegen die Abwasserentsorgung des Kasseler Unternehmens zurück. K+S will dafür die Gemeinde bei der Verbesserung ihrer Trinkwasserversorgung unterstützen, die dafür zu übernehmenden Verpflichtungen bewegen sich insgesamt im einstelligen Millionenbereich. Der Konzern hatte erst kürzlich seinen Rechtsstreit mit dem BUND über seine Abwasserentsorgung beigelegt und sich mit dem Umweltschutzverband auf einen Vergleich geeinigt.

Gerstungen hatte K+S vorgeworfen, von 1999 bis 2007 insgesamt 9,5 Millionen Kubikmeter Salzlauge in unterirdische Gesteinsschichten der Gerstunger Mulde versenkt zu haben. Die wasserrechtliche Erlaubnis für K+S erteilte damals das Thüringer Landesbergamt, Gerstungen hatte aber die Besorgnis, dass dabei eine mögliche Schädigung des Grundwassers nicht ausreichend berücksichtigt wurde. Die Gemeinde erstattete Strafanzeige gegen Vorstand und Aufsichtsrat von K+S sowie gegen Mitarbeiter der thüringischen Behörden, unterlag aber in letzter Instanz.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Gerstungen: K+S legt Abwasser-Streit in Thüringen bei"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%