Geschäftsbericht Die fünf spannendsten Fakten der VW-Bilanz

VW ist nach der Dieselkrise wieder auf Rekordkurs. Welche Marken am meisten zum Erfolg beitragen und warum die E-Auto-Pläne aufhorchen lassen.
4 Kommentare
VW: Die fünf spannendsten Fakten der Volkswagen-Bilanz Quelle: dpa
Die Zukunft von VW

Der elektrische VW I.D. Vizzion, den der Konzern auf dem Genfer Autosalon präsentierte, gibt einen Ausblick darauf, wie die Zukunft der Marke aussehen könnte.

(Foto: dpa)

WolfsburgDer Volkswagen-Konzern hat am Dienstag in Berlin seinen Geschäftsbericht veröffentlicht. Am interessantesten ist dabei ein Blick auf die verschiedenen Konzernmarken. Die fünf wichtigsten Details in der Bilanz des Wolfsburger Automobilherstellers: 

1. Skoda

Die tschechische Volkswagen-Tochter Skoda ist die große Überraschung im Geschäftsjahr 2017. Der Autohersteller aus Mlada Boleslav nördlich von Prag hat seine operative Rendite im Vergleich zu 2016 noch einmal steigern können. Sie liegt nun bei 9,7 Prozent im Vergleich zu 8,7 Prozent im vorangegangenem Jahr. Skoda hat den Abstand zu Audi damit noch einmal deutlich ausgebaut.

2. Marke Volkswagen

Die Marke Volkswagen verkauft von allen Konzernmarken zwar die meisten Fahrzeuge – mehr als die Hälfte aller produzierten Autos des Konzerns tragen das VW-Logo. Doch die Kernmarke enttäuschte über Jahre hinweg wegen ihrer geringen Rendite. Doch langsam geht es auch mit der Marke Volkswagen aufwärts, die operative Rendite lag im vergangenen Jahr bei 4,1 Prozent und hat sich seit 2016 damit mehr als verdoppelt.

3. Porsche

Porsche ist aus Renditesicht unverzichtbar für den VW-Konzern geworden. Jedes Jahr überweist der vergleichsweise kleine Sportwagenbauer aus Zuffenhausen Milliarden nach Wolfsburg. Porsche hat die operative Rendite im vergangenen Jahr noch einmal leicht auf 18,5 Prozent steigern können.

4. Audi

Die von der Dieselaffäre ebenfalls arg gebeutelte Premiumtochter Audi erlebt eine vorsichtige Aufwärtsbewegung. Die operative Rendite hat sich leicht auf 8,4 Prozent verbessert. Audi war über Jahre nach Porsche aus Renditesicht die unangefochtene Nummer zwei innerhalb des VW-Konzerns.

Diese Zeiten sind aber nun vorüber. Da Skoda den Abstand zu Audi noch weiter ausgebaut hat, muss sich die Ingolstädter Premiumtochter wohl für längere Zeit mit dem dritten Platz begnügen.

5. Elektromobilität

Der VW-Konzern setzt den Ausbau der Elektromobilität mit großem Aufwand fort. Vorstandschef Matthias Müller kündigte in Berlin an, dass bis Ende 2022 weltweit an 16 Standorten batteriebetriebene Fahrzeuge produziert werden sollen.

Der Wolfsburger Konzern muss die Batterien für seine neuen Elektroautos bei großen Batteriezulieferern in Asien bestellen. Für die Märkte in Europa und China seien bereits Batterien im Wert von 20 Milliarden Euro bestellt worden. Für Nordamerika stünden die Verhandlungen kurz vor dem Abschluss.

Darüber hinaus fielen die VW-Zahlen aus wie erwartet. Im operativen Geschäft ist bei Volkswagen nicht mehr viel von der Dieselaffäre zu spüren.

Bei Umsatz, operativem Ergebnis und Gewinn hat der Wolfsburger Autohersteller im vergangenen Jahr die Werte von 2014 übertroffen – dem letzten Jahr, in dem die Bilanz des VW-Konzerns noch nicht durch Sonderlasten aus der Dieselaffäre getrübt war.

Der Umsatz ist im vergangenen Jahr um gut sechs Prozent auf rund 230 Milliarden Euro gestiegen, der operative Gewinn hat sich auf 13,8 Milliarden Euro fast verdoppelt, und der vorläufige Jahresüberschuss nach Steuern liegt bei 11,6 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,4 Milliarden Euro).

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
US-Steuerlast fällt um etwa eine Milliarde Euro
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

4 Kommentare zu "Geschäftsbericht: Die fünf spannendsten Fakten der VW-Bilanz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zur VW-Dieselaffäre und der Schlagzeile des Premium-Artikels
    handelsblatt.com/my/unternehmen/industrie/dieselaffaere-richter-werfen-vw-immer-haeufiger-betrug-und-bewusste-taeuschung-vor/21060230.html?nlayer=Meistgeteilt_14982652 („Richter werfen VW immer häufiger Betrug und bewusste Täuschung vor“):

    Die stellen doch eigentlich nur das Offensichtliche fest.

    Warum bedarf es dazu regelmäßig vieler endloser (und in jeder Hinsicht kostentreibender!) Parforce-Märsche durch sämtliche Instanzen?

  • Milliardengewinne auf Kosten der getäuschten Dieselkäufer. Hier zeigt sich der Interessenkonflikt, wenn der Staat Miteigentümer von Wirtschaftsunternehmen ist. Die Weigerung von VW auf Entschädigung und die Untätigkeit der Politik ist der eigentliche Skandal.
    In diesem Fall, verdient der Verbraucherschutz in deutschen Rechtssystem die Note mangelhaft!

  • Der elektrische VW I.D. Vizzion, den der Konzern auf dem Autosalon Genf präsentierte, gibt einen Ausblick wie die Zukunft der Marke aussehen könnte.

    ..............................

    FÜR DEN DESIGNER : NOTE EINS ! PERFEKT ! BESSER GEHT ES WIRKLICH NICHT !

    RAUS MIT DEN PLÄNEN IN DIE PRODUKTION !!!!!

  • GESCHÄFTSBERICHT
    Die fünf spannendsten Fakten der VW-Bilanz
    VW ist nach der Dieselkrise wieder auf Rekordkurs. Welche Marken am meisten zum Erfolg beitragen und warum die E-Auto-Pläne aufhorchen lassen.

    ...............

    Wenn jemanden seinen Restmüll im Haus sammelt und nicht es raus stellt für die Abholung und Entsorgung dann beginnt es unangenehm zu riechen !

    Und wenn derjeniger dann damit beginnt endlich Ordnung zu machen dann ist es eine Erfolgsperson ?

    WIEVIELE JAHREN WARTET EUROPA SCHON AUF DIE ELEKTROMOBILITÄT ?
    WIEVIELE STAATLICHE MILLIARDEN SIND GEFLOSSEN ?

    Und CHINA IST WEITER, EUROPA IST SCHLUSSLICHT !!!!!


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%