Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geschäftsergebnis Bosch verzeichnet keine großen Veränderungen

Der weltgrößte Autozulieferer Bosch erwartet für das Geschäftsjahr 2005 ein Ergebnis auf dem Vorjahresniveau.

HB FRANKFURT. „Das Erfreuliche ist - und dafür mussten wir uns gewaltig strecken -, dass wir beim Ergebnis trotz des relativ schwachen Umsatzwachstums an das Vorjahr anschließen werden“, sagte Bosch-Chef Franz Fehrenbach der „Börsen-Zeitung“ (Samstagausgabe).

Demnach wird Bosch wie erwartet seinen Umsatz um vier Prozent auf 41 bis 42 Milliarden Euro steigern. Bosch hat sich eine stabile Umsatzrendite von 6,4 Prozent vorgenommen, vom ursprünglichen Ziel einer Rendite von sieben Prozent war der Konzern bereits abgerückt. 2004 hatte Bosch 2,58 Milliarden Euro vor Steuern verdient.

Fehrenbach bekräftigte, dass der Konzern auch durch Zukäufe weiter wachsen könne. „Unsere Radarschirme haben wir aufgestellt im Unternehmensbereich Gebrauchsgüter und Gebäudetechnik, aber auch in der Industrietechnik“, sagte er. Es könne aber auch Akquisitionen in der Kraftfahrzeugtechnik geben, fügte er hinzu.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite