Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Gescheiterte Übernahme Stada will es jetzt alleine schaffen

Die Übernahme des Pharmakonzerns durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven ist knapp gescheitert. Daraufhin betont Stada seine eigene Kraft. Die Märkte setzen aber auf eine neue Offerte von Investoren.
27.06.2017 - 17:25 Uhr
Die Zahl der hergestellten Arzneimittel soll reduziert werden. Quelle: dpa
Produktion bei Stada

Die Zahl der hergestellten Arzneimittel soll reduziert werden.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die gescheiterte Übernahme des Arzneimittelkonzerns Stada hat am Dienstag für heftige Spekulationen gesorgt. Ob die Finanzinvestoren Bain und Cinven eine neuen Anlauf wagen? Ob andere Bieter jetzt ihr Glück versuchen? Welche Gruppe von Aktionären ihre Aktien nicht verkaufen wollte? Nur einer mochte sich nicht an den Spekulationen beteiligen: Stada-Chef Matthias Wiedenfels.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gescheiterte Übernahme - Stada will es jetzt alleine schaffen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%