Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gescheitertes Start-up Theranos entlässt fast alle verbliebenen Mitarbeiter

In einem letzten Versuch, eine Insolvenz zu verhindern, hat das krisengeplagte Bluttest-Unternehmen knapp 100 Mitarbeiter entlassen.
11.04.2018 - 01:06 Uhr 1 Kommentar
Ihr Start-up galt einst als große Hoffnung im US-Gesundheitssektor. Quelle: Reuters
Elizabeth Holmes

Ihr Start-up galt einst als große Hoffnung im US-Gesundheitssektor.

(Foto: Reuters)

New York Die gescheiterte Bluttest-Firma Theranos hat einem Medienbericht zufolge dem Großteil ihrer verbliebenen Mitarbeiter gekündigt. Die Belegschaft sei in einem letzten Versuch, Barmittel zu bewahren und eine Insolvenz zu verhindern oder zumindest aufzuschieben, von 125 auf maximal zwei Dutzend Angestellte reduziert worden, schrieb das „Wall Street Journal“ am Dienstag unter Berufung auf Insider.

Ende 2015 habe Theranos noch rund 800 Mitarbeiter gehabt. Vom Unternehmen gab es zunächst keine Stellungnahme. Zuletzt hatte Theranos Anfang 2017 einen massiven Personalabbau verkündet.

Das Start-up galt einst als große Hoffnung im US-Gesundheitssektor, die junge Gründerin Elizabeth Holmes als neuer Star der Tech-Szene. Theranos wurde von Investoren zwischenzeitlich mit neun Milliarden Dollar bewertet. Damit war Holmes zumindest auf dem Papier rund 4,5 Milliarden Dollar schwer.

Enthüllungsberichte warfen jedoch Zweifel auf an der angeblich revolutionären Technologie von Theranos und stürzten die Firma in eine tiefe Krise. Nach Betrugsvorwürfen einigte sich Holmes zwar mit der US-Börsenaufsicht, laut „Wall Street Journal“ laufen aber weiter strafrechtliche Ermittlungen gegen sie.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mittlerweile gibt es Beweise für den Betrug. Holmes hat bei Präsentationen vor Kunden und Investoren konventionelle Technologie benutzt, ohne dass das sichtbar war. Die Gründerin hatte sich deswegen im März mit der Börsenaufsicht SEC darauf geeinigt, die Mehrheit der Stimmrechte von Theranos abzugeben. Außerdem darf sie zehn Jahre lang kein anderes Unternehmen führen und muss 500.000 Dollar Strafe zahlen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Gescheitertes Start-up - Theranos entlässt fast alle verbliebenen Mitarbeiter
    1 Kommentar zu "Gescheitertes Start-up: Theranos entlässt fast alle verbliebenen Mitarbeiter"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Schon wieder einmal entpuppt sich eine der hochgejubelten amerikanischen Erfolgsdamen als Seifenblase, diesmal sogar als Betrügerin! Frauen an die Macht! Frauenquote muss her! Gott sei Dank haben wir ja in Deutschland wenigstens supertolle POLITKERINNEN! Die würden natürlich JEDES Unternehmen zum Erfolg steuern!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%