Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gespräche in Hannover Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Chemieindustrie ergebnislos vertagt

Bei den ersten Gesprächen hat es kaum Fortschritte gegeben. Sie sollen nun Ende November in Wiesbaden fortgesetzt werden.
22.10.2019 - 15:36 Uhr Kommentieren
Die Beschäftigten der deutschen Chemieindustrie fordern mehr Geld. Quelle: dpa
Labor der Biotech-Firma Curevac

Die Beschäftigten der deutschen Chemieindustrie fordern mehr Geld.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Tarifverhandlungen für die rund 580.000 Beschäftigten der deutschen Chemieindustrie sind am Dienstag ohne Ergebnis vertagt worden. Die Arbeitgeberseite legte in den ersten Gesprächen auf Bundesebene in Hannover noch kein konkretes Angebot vor.

Die Verhandlungen sollen nun am 21. und 22. November in Wiesbaden fortgesetzt werden. „Wir werden noch dicke Bretter zu bohren haben, heute wurde leider nicht mal der Bohrer angesetzt“, sagte der Verhandlungsführer der Chemiegewerkschaft IG BCE, Ralf Sikorski.

Der Bundesarbeitgeberverband BAVC sprach von „verhärteten Fronten“, die in den nächsten Wochen aufgebrochen werden müssten. Die Lage der Branche habe sich in den letzten Monaten immer weiter verschlechtert, so dass es kaum Spielraum für Kostensteigerungen gebe.

Die IG BCE will neben einer linearen Erhöhung der Löhne durchsetzen, dass die Arbeitgeber jährlich 1000 Euro auf ein tariflich abgesichertes persönliches „Zukunftskonto“ für jeden Mitarbeiter einzahlen. Über das Geld sollen die Beschäftigten individuell verfügen können, etwa indem sie es in Freizeit umwandeln oder für die Altersvorsorge verwenden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Gewerkschaft fordert zudem eine vom Arbeitgeber finanzierte Pflege-Zusatzversicherung sowie mehr Qualifizierungsangebote für die Digitalisierung. Beim Thema Qualifizierung sieht die BAVC derzeit die größten Schnittmengen, wie ihr Verhandlungsführer Georg Müller sagte.

    In der letzten Tarifrunde hatten Arbeitgeber und IG BCE im Schnitt Einkommenserhöhungen im Gesamtvolumen von 4,6 Prozent für 15 Monate vereinbart.

    Mehr: Handelskonflikte und die eingetrübte Weltwirtschaft machen der Chemiebranche immer mehr zu schaffen. Der Branchenverband senkt erneut seine Prognose für 2019.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Gespräche in Hannover - Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Chemieindustrie ergebnislos vertagt
    0 Kommentare zu "Gespräche in Hannover: Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Chemieindustrie ergebnislos vertagt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%