Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Arbeitnehmervertreter machen mobil gegen die Kürzungen der Automobilunternehmen. Zu den Widerständlern gehören auch prominente Betriebsräte.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist wie immer bei der Gewerkschaft reines sozialistisches Gedankengut wenn ich lese: "Die Arbeitnehmervertreter machen mobil gegen die Kürzungen der Automobilunternehmen. Zu den Widerständlern gehören auch prominente Betriebsräte."
    Dieser Job Abbau ist politisch gewollt, da sollten die Gewerkschaften, Betriebsräte vor den Parteizentralen von Grünen, Linken, SPD, CDU, CSU, demonstrieren bzw. Aktionstage durchführen. Die Automobilindustrie muss sich den gesetzlichen Vorgaben unterwerfen mit allen Folgen, die jetzt auch den Links-Grünen so langsam dämmern.
    Aber lt. den Grünen sollen auch die 40 Mio. Verbrenner nicht durch 40 Mio. E-Autos ersetzt werden, der Strom ist ja gar nicht vorhanden und es geht den Grünen um den Individualverkehr den sie eigentlich ganz abschaffen, aber zumindest drastisch einschränken wollen.
    Aber wie heißt es bei den Linken, Grünen: Aus Ruinen auferstanden und der Vergangenheit zugewandt, zurück in's 19te Jahrhundert. Das ist fortschritt.

Mehr zu: Gewerkschaft - IG Metall macht Front gegen Sparpläne der Autoindustrie